Abo
  • Services:

Logitech: Force-Feedback-Lenkrad "Momo" kommt

10-Zoll-Momo mit rutschfester Pedalerie

Für das neue PC-Lenkrad MOMO Racing Force Feedback Wheel, das schon auf der ECTS angekündigt wurde, arbeitete Logitech mit dem rennomierten Lenkrad-Hersteller Momo zusammen. Das Lenkrad kommt nun im November in die Läden, teilte der Hersteller jetzt mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Logitech MOMO Racing Force Feedback Wheel verfügt über sechs programmierbare Tasten und kommt mit einem Lenkkranz-Überzug aus Gummi. In Verbindung mit den nach Angaben des Herstellers sehr stabilen Gas- und Bremspedalen soll so ein möglichst realistisches Fahrgefühl am PC ermöglicht werden.

Logitech MOMO Racing Force Feedback Wheel
Logitech MOMO Racing Force Feedback Wheel
Stellenmarkt
  1. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Der Schalthebel soll präzise, aber leider nur sequenzielle Schaltvorgänge ermöglichen und wird von links nach rechts betätigt. Das 10-Zoll-Lenkrad ist mit Force-Feedback-Effektgeneratoren ausgerüstet, so dass der maximal auf 240 Grad beschränkte Lenkausschlag je nach Spiel mit Rückstellkräften und Erschütterungen auf Grund von simulierten Fahrbahn- und Zentripetalkrafteinwirkungen möglichst echt dargestellt wird.

Wenn man nicht die Dreipunktfixierung für den Schreibtisch verwenden möchte oder kann, gibt es auch noch eine für knapp 30 US-Dollar einzeln erhältliche Oberschenkelfixierung für den Lenkradblock.

Das MOMO Racing Force Feedback Wheel soll in den USA für knapp unter 100 US-Dollar über die Ladentheken gehen. In Europa soll das Gerät ab November verfügbar sein. Preise blieb Logitech bislang schuldig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 499€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /