Abo
  • Services:

Ulead bringt PhotoImpact 8 (Update)

Bildbearbeitung enthält auch PhotoExplorer 7.0 SE

Die Bildbearbeitungs-Software PhotoImpact bringt Ulead in der Version 8.0 noch im Oktober 2002 in den deutschen Handel. Die überarbeitete Version erhielt zahlreiche Neuerungen, um die Bildbearbeitung für Einsteiger und Fortgeschrittene zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

PhotoImpact 8 korrigiert automatisch den Fokus und Kontrast, die Helligkeit und Farbe sowie Sättigung und Ton von Bildern, was besonders für Anfänger eine Hilfe darstellen soll. Versierte Nutzer erhalten professionelle Farbkorrekturwerkzeuge mit Tondiagrammen, -niveaus und -histogrammen. Mit neuen Effektfiltern wie Sternfilter, Filmkörnung, Farbverlaufsfilter, Diffuses Ambiente, Spotfilter und Helligkeitsaufbesserung lassen sich Bilder leicht verbessern und verändern.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Ein neues Zuschnitt-Werkzeug hilft, Bilder auf die handelsüblichen Fotoformate zuzuschneiden. Das überarbeitete Selektionswerkzeug bearbeitet mehrere Ausschnitte aus einem Objekt und kann mit justierbareren Kontrollpunkten an der Selektionslinie Objekte pixelgenau freistellen. Der Ausdruck beherrscht nun eine Mehrfach-Druckoption, um mehrere Fotos auf einer Seite zu platzieren, sowie einen Posterdruck. Zu den neu unterstützten Dateiformaten zählen XML und JPG-2000.

Die aktuelle PhotoImpact Version umfasst neben einem Fotoalbum, dem GIF Animator 5 auch den PhotoExplorer 7.0 SE. Der PhotoExplorer beherrscht das Speichern der Exif-Daten digitaler Fotos und liefert damit detaillierte Bild-Informationen wie Blende und Belichtungszeit sowie das Datum der Aufnahme.

Ulead will PhotoImpact 8 Ende Oktober 2002 zum Preis von 111,- Euro in den Handel bringen. Besitzer früherer Versionen von PhotoImpact oder PhotoExpress erhalten ein Upgrade für 69,95 Euro. Wer auf eine Box verzichten kann, erhält die Software per Download zum Preis von 99,95 Euro oder das Upgrade für 59,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

tom 16. Jun 2003

wie wärs mit folgenden formulierungen? - halb-fach-idioten - ex-amateure - pseudo...

Heiwen 24. Okt 2002

COOL, habe schon darauf gewartet. Einfacher und schneller kann ich meine Bilder und...

ip (Golem.de) 23. Okt 2002

stimmt, ist ne komische Formulierung, ich habe jetzt Fortgeschrittene daraus gemacht...

Stefan 23. Okt 2002

Die Frage habe ich mir auch gestellt. :-) Wahrscheinlich darf sich jeder "Amateur...

bamm 23. Okt 2002

Hallo! Sollte jemand Interesse an einer Update-berechtigten Version (4) haben, soll sich...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /