Abo
  • Services:

Neun Sicherheitslöcher im Internet Explorer entdeckt (Upd.)

Patches für den Internet Explorer noch nicht verfügbar

Die israelische Sicherheitsfirma GreyMagic Software berichtet über neun Sicherheitslücken im Internet Explorer bei der Ausführung von Active Scripting. Entsprechende Patches bietet Microsoft bislang nicht an. Um sich vor den Risiken zu schützen, sollte man Active Scripting im Internet Explorer deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslücken treten sowohl im Internet Explorer 5.5 als auch in der Version 6.0 des Browsers auf. Der Internet Explorer 6.0 mit Service Pack 1 ist nur von zweien der neun Sicherheitslecks betroffen. Frühere Versionen des Microsoft-Browsers kennen die Probleme wohl nicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Die neun Sicherheitslücken bei Nutzung von object-caching-classes erlauben es Angreifern, die im Browser gewählten Sicherheitseinstellungen zu umgehen. Als Folge erhält der Angreifer in sieben von neun Fällen nahezu vollständigen Zugriff auf das System. Das bedeutet, er kann Dateien ausführen, einsehen und auch Einblick in Cookies erlangen. Ein weiteres Sicherheitsleck erlaubt das Auslesen der Zwischenablage sowie das Schreiben von Inhalten in selbige.

Schließlich gestattet eine letzte Lücke das Lesen geladener Dokumente, womit diese als die harmloseste anzusehen ist. Die Sicherheitslecks stufen die Entdecker als gefährlich ein und empfehlen das Deaktivieren von Active Scripting, bis entsprechende Patches bereitstehen. Das Service Pack 1 für den Internet Explorer 6.0 behebt immerhin sieben der neun Sicherheitslücken, wobei eines der verbleibenden Lecks einen vollständigen Zugriff erlaubt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

jm 21. Nov 2002

aber da is noch ein fehler "Frühere Versionen des Microsoft-Browsers kennen die Probleme...

Muebelio 13. Nov 2002

Unter "? -> Info" steht: Updateversion: "SP1" (bei mir mit mehreren Semikolons...

Dirk 03. Nov 2002

Wie finde ich heraus, welche SP-Version ich schon über meinen IE gezogen hab?

HiddenGhost 25. Okt 2002

Wer sicherheit will nimmt Mozilla/Geckobased 1.0.x (v. Betas) oder Opera. Hier gibt es in...

user0815 25. Okt 2002

hi, genau, es gibt ja auch keinen plausiblen grund den "alten" zu nutzen. du nutzt ja...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /