• IT-Karriere:
  • Services:

Brother USA ruft einige Drucker wegen Brandgefahr zurück

Keine Probleme mit in Deutschland verkauften Geräten

Gemeinsam mit der US-Kommission für Verbrauchersicherheit CPSC hat der Druckerhersteller Brother International in den USA drei Laser- und einen Multifunktionsdrucker zurückgerufen. Als Grund wird eine mögliche Überhitzungsgefahr des Fusers (Heizung) angegeben, die zum Brand führen könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind lediglich die Laserdrucker-Modelle HL-1040, HL-1050 und HL-1060 sowie das Multifunktions-Modell MFC-P2000 jeweils aller Seriennummern. Die betroffenen Drucker sollen zwischen 1997 und 2000 verkauft worden sein. Brother ruft US-Kunden dazu auf, die Nutzung der entsprechenden Drucker unverzüglich einzustellen und die Geräte zur kostenlosen Reparatur zum nächsten autorisierten Brother-Service-Center zu bringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. König + Neurath AG, Karben

Brother Deutschland gab auf Nachfrage gegenüber Golem.de an, dass sich bisher bei den in Deutschland verkauften Geräten keine derartigen Probleme gezeigt hätten und gibt Entwarnung. Man informiere gerade den Handel, damit dieser verunsicherte Kunden aufklären könne. Betroffen seien nur die oben genannten Drucker, die mit 110-Volt-Netzteil in den USA und Japan ausgeliefert wurden. Auslöser für die Rückrufaktion seien drei in Japan verkaufte Drucker, welche die Überhitzungsprobleme gezeigt hätten.

Nachtrag:
Für deutsche Kunden, die der Sache dennoch nicht trauen, bietet Brother auf Wunsch dennoch eine kostenlose Inspektion der genannten Druckermodelle an, um das Vertrauen der Verbraucher in die Zuverlässigkeit der Brother-Produkte zu stärken. In Deutschland können sich Kunden telefonisch unter der Tel.-Nr.: (06101) 805-277, per Fax unter der Nr. (06101) 805-328 oder per E-Mail an service@brother.de mit Brother in Verbindung setzen, um nähere Angaben über die Abwicklung zu erfahren. Auch auf der offiziellen Website www.brother.de sollen sich in der Rubrik "Kundeninformation" Informationen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

      •  /