Abo
  • Services:

Brother USA ruft einige Drucker wegen Brandgefahr zurück

Keine Probleme mit in Deutschland verkauften Geräten

Gemeinsam mit der US-Kommission für Verbrauchersicherheit CPSC hat der Druckerhersteller Brother International in den USA drei Laser- und einen Multifunktionsdrucker zurückgerufen. Als Grund wird eine mögliche Überhitzungsgefahr des Fusers (Heizung) angegeben, die zum Brand führen könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind lediglich die Laserdrucker-Modelle HL-1040, HL-1050 und HL-1060 sowie das Multifunktions-Modell MFC-P2000 jeweils aller Seriennummern. Die betroffenen Drucker sollen zwischen 1997 und 2000 verkauft worden sein. Brother ruft US-Kunden dazu auf, die Nutzung der entsprechenden Drucker unverzüglich einzustellen und die Geräte zur kostenlosen Reparatur zum nächsten autorisierten Brother-Service-Center zu bringen.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Brother Deutschland gab auf Nachfrage gegenüber Golem.de an, dass sich bisher bei den in Deutschland verkauften Geräten keine derartigen Probleme gezeigt hätten und gibt Entwarnung. Man informiere gerade den Handel, damit dieser verunsicherte Kunden aufklären könne. Betroffen seien nur die oben genannten Drucker, die mit 110-Volt-Netzteil in den USA und Japan ausgeliefert wurden. Auslöser für die Rückrufaktion seien drei in Japan verkaufte Drucker, welche die Überhitzungsprobleme gezeigt hätten.

Nachtrag:
Für deutsche Kunden, die der Sache dennoch nicht trauen, bietet Brother auf Wunsch dennoch eine kostenlose Inspektion der genannten Druckermodelle an, um das Vertrauen der Verbraucher in die Zuverlässigkeit der Brother-Produkte zu stärken. In Deutschland können sich Kunden telefonisch unter der Tel.-Nr.: (06101) 805-277, per Fax unter der Nr. (06101) 805-328 oder per E-Mail an service@brother.de mit Brother in Verbindung setzen, um nähere Angaben über die Abwicklung zu erfahren. Auch auf der offiziellen Website www.brother.de sollen sich in der Rubrik "Kundeninformation" Informationen finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. (-81%) 5,55€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-78%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /