Abo
  • Services:

Brother USA ruft einige Drucker wegen Brandgefahr zurück

Keine Probleme mit in Deutschland verkauften Geräten

Gemeinsam mit der US-Kommission für Verbrauchersicherheit CPSC hat der Druckerhersteller Brother International in den USA drei Laser- und einen Multifunktionsdrucker zurückgerufen. Als Grund wird eine mögliche Überhitzungsgefahr des Fusers (Heizung) angegeben, die zum Brand führen könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind lediglich die Laserdrucker-Modelle HL-1040, HL-1050 und HL-1060 sowie das Multifunktions-Modell MFC-P2000 jeweils aller Seriennummern. Die betroffenen Drucker sollen zwischen 1997 und 2000 verkauft worden sein. Brother ruft US-Kunden dazu auf, die Nutzung der entsprechenden Drucker unverzüglich einzustellen und die Geräte zur kostenlosen Reparatur zum nächsten autorisierten Brother-Service-Center zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Validatis, Köln

Brother Deutschland gab auf Nachfrage gegenüber Golem.de an, dass sich bisher bei den in Deutschland verkauften Geräten keine derartigen Probleme gezeigt hätten und gibt Entwarnung. Man informiere gerade den Handel, damit dieser verunsicherte Kunden aufklären könne. Betroffen seien nur die oben genannten Drucker, die mit 110-Volt-Netzteil in den USA und Japan ausgeliefert wurden. Auslöser für die Rückrufaktion seien drei in Japan verkaufte Drucker, welche die Überhitzungsprobleme gezeigt hätten.

Nachtrag:
Für deutsche Kunden, die der Sache dennoch nicht trauen, bietet Brother auf Wunsch dennoch eine kostenlose Inspektion der genannten Druckermodelle an, um das Vertrauen der Verbraucher in die Zuverlässigkeit der Brother-Produkte zu stärken. In Deutschland können sich Kunden telefonisch unter der Tel.-Nr.: (06101) 805-277, per Fax unter der Nr. (06101) 805-328 oder per E-Mail an service@brother.de mit Brother in Verbindung setzen, um nähere Angaben über die Abwicklung zu erfahren. Auch auf der offiziellen Website www.brother.de sollen sich in der Rubrik "Kundeninformation" Informationen finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /