Microsoft schielt auf den Handy-Markt (Update)

Offizielle Vorstellung des Handy-Betriebssystems von Microsoft

Mit der Vorstellung des Betriebssystems für Mobiltelefone namens Smartphone 2002 (Codename Stinger) will Microsoft stärker im Handy-Markt mitmischen. Während sich die WindowsCE-Version Pocket PC 2002 Phone Edition mehr auf PDA-große Smartphones richtet, sollen mit der neuen WindowsCE-Version "Smartphone 2002" kleinere Mobiltelefone möglich werden. Bis auf eine Outlook-Integration und einen Web-Browser bietet das Microsoft-System allerdings nichts Besonderes.

Artikel veröffentlicht am ,

Orange SPV
Orange SPV
Auf einer Sonderveranstaltung zum Start der bisher unter dem Namen Stinger bekannten WindowsCE-Version Smartphone 2002 in London gab Samsung als einziger Handy-Hersteller bekannt, das neue System in neuen Geräten einsetzen zu wollen. Ferner will der Netzbetreiber Orange SA in Großbritannien ein entsprechendes Handy Ende Oktober auf den Markt bringen. Das Gerät mit der Bezeichnung SPV beruht auf dem Canary-Referenzdesign von HTC. Von denen stammt auch das WindowsCE-Smartphone, das von O2 als xda, von T-Mobile unter der Bezeichnung MDA und von Siemens als SX56 angeboten wird. AT&T Wireless plant, für den US-Markt erst Mitte nächsten Jahres ein Gerät ins Angebot zu nehmen.

Zu den Leistungsmerkmalen von "Smartphone 2002" hält sich Microsoft größtenteils bedeckt und verliert sich in Allgemeinplätzen. So beherrscht das System natürlich alle üblichen Handy-Funktionen und umfasst einen Outlook-Client, der den Zugriff auf E-Mail-Postfächer erlaubt und die üblichen Kalender- und Adressbuch-Funktionen liefert. Außerdem bietet das Microsoft-System Web-Zugriff, Instant Messaging und die Wiedergabe von Musik, wobei die unterstützten Dateiformate nicht genannt wurden. Nach Microsoft-Aussage sollen die Geräte mit Farb-Display bei intensiver Nutzung lediglich zwei Tage mit einer Akkuladung durchhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kevin 02. Jan 2003

So einen scheiss. das handy habe ich auch ich bin voll und ganz zufrieden. ihr seit jah...

Christoph Moder 24. Okt 2002

Naja, ganz überzeugen konnte mich deine Argumentation auch nicht: Dass es praktisch keine...

Daniel 24. Okt 2002

Huch, die Nachricht gabs gerade mal ne Stunde und schon kam der erste Microsoft-Witz...

der_guru 24. Okt 2002

Hallo Leute, also was ich hier mal wieder mit genuß verfolgen konnte war das MS bei euch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /