Abo
  • Services:

Heftige DDoS-Angriffe auf DNS-Root-Server

DDoS-Atacken zwingen einige Root-Server vorübergehend in die Knie

Am 21. Oktober gab es heftige Distributed-Denial-of-Service-(DDoS-)Attacken auf die 13 Root-Server des Domain Name System (DNS), die für die Umsetzung von Domains zu IP-Adressen im Internet verantwortlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Attacken begannen um etwa 16:00 Uhr (EDT) und sorgten dafür, dass einige der Root-Server vorübergehend nicht erreichbar waren. Die Zahl der Paketverluste stieg von normalerweise unter einem Prozent auf nahezu 10 Prozent, so Matrix NetSystems, die zahlreiche Systeme in Nordamerika überwachen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Zu den Zeiten der stärksten Angriffe sank die Erreichbarkeit des DNS-Netzes laut Matrix auf unter 94 Prozent, normalerweise liegt diese sehr nahe an 100 Prozent.

Für Endnutzer dürften die Angriffe aber kaum Auswirkungen gehabt haben, denn nur in den seltensten Fällen sollten die Root-Server bei DNS-Anfragen wirklich kontaktiert werden, denn DNS-Abfragen werden in einem mehrstufigen System von DNS-Servern zwischengespeichert. Nur wenn ein Server eine Domain nicht auflösen kann, frage dieser in der nächst höheren Stufe, zuletzt bei den Root Servern an. Diese geben letztendlich Auskunft, welcher DNS-Server für eine bestimmte Domain verantwortlich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 294,00€ lieferbar
  2. ab 304,90€ lieferbar
  3. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  4. 999,00€

... 12. Nov 2002

tadaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa... (uups?)

Georg 24. Okt 2002

Also auf Computerwoche.de wird das Ereignis etwas anders geschildert: Dort wird...

Raulsinropa 23. Okt 2002

Eigentlich ist das nur ´ne Frage der Bandbreite die man verwendet und wahrscheinlich...

binabik 23. Okt 2002

so ein schwachsinn... was soll das bringen. Ich halte es eh für völlig blödsinnig solche...

Slutsky 23. Okt 2002

Klever kann derjenige nicht gewesen sein, denn so eine unnötige Aktion hat...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /