Abo
  • Services:

Heftige DDoS-Angriffe auf DNS-Root-Server

DDoS-Atacken zwingen einige Root-Server vorübergehend in die Knie

Am 21. Oktober gab es heftige Distributed-Denial-of-Service-(DDoS-)Attacken auf die 13 Root-Server des Domain Name System (DNS), die für die Umsetzung von Domains zu IP-Adressen im Internet verantwortlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Attacken begannen um etwa 16:00 Uhr (EDT) und sorgten dafür, dass einige der Root-Server vorübergehend nicht erreichbar waren. Die Zahl der Paketverluste stieg von normalerweise unter einem Prozent auf nahezu 10 Prozent, so Matrix NetSystems, die zahlreiche Systeme in Nordamerika überwachen.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Zu den Zeiten der stärksten Angriffe sank die Erreichbarkeit des DNS-Netzes laut Matrix auf unter 94 Prozent, normalerweise liegt diese sehr nahe an 100 Prozent.

Für Endnutzer dürften die Angriffe aber kaum Auswirkungen gehabt haben, denn nur in den seltensten Fällen sollten die Root-Server bei DNS-Anfragen wirklich kontaktiert werden, denn DNS-Abfragen werden in einem mehrstufigen System von DNS-Servern zwischengespeichert. Nur wenn ein Server eine Domain nicht auflösen kann, frage dieser in der nächst höheren Stufe, zuletzt bei den Root Servern an. Diese geben letztendlich Auskunft, welcher DNS-Server für eine bestimmte Domain verantwortlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

... 12. Nov 2002

tadaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa... (uups?)

Georg 24. Okt 2002

Also auf Computerwoche.de wird das Ereignis etwas anders geschildert: Dort wird...

Raulsinropa 23. Okt 2002

Eigentlich ist das nur ´ne Frage der Bandbreite die man verwendet und wahrscheinlich...

binabik 23. Okt 2002

so ein schwachsinn... was soll das bringen. Ich halte es eh für völlig blödsinnig solche...

Slutsky 23. Okt 2002

Klever kann derjenige nicht gewesen sein, denn so eine unnötige Aktion hat...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /