Abo
  • Services:

Xandros veröffentlicht Nachfolger von Corel Linux

Neue Linux-Distribution ist kompatibel zu Microsoft Office

Gut ein Jahr nach der Übernahme von Corel Linux hat Xandros jetzt die Version 1.0 seiner auf Corel Linux basierenden Linux-Distribution Xandros Desktop veröffentlicht. Xandros positioniert seine Linux-Distribution als echte Alternative zu Windows, da auch zahlreiche populäre Windows-Applikationen direkt unter Xandros Desktop laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Xandros auf die Technologie von CodeWeavers, die CrossOver Office eine auf dem Wine-Projekt basierende Software anbieten die es erlaubt, Applikationen wie Microsoft Office, Lotus Notes, Quicken (US-Version) und Microsoft Visio unter Linux zu nutzen. Auch das Outfit von Xandros Desktop hat man Windows nachempfunden.

Xandros Desktop 1.0
Xandros Desktop 1.0
Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Xandros Desktop basiert wie schon Corel Linux auf der freien GNU/Linux-Distribution Debian und kommt mit dem Linux Kernel 2.4.19, glibc 2.2.5 und Xfree86 4.2 daher. Als Desktop kommt eine von Xandros erweiterte Version von KDE 2.2 zum Einsatz, KDE 3 liegt lediglich auf einer Technology Preview CD bei. Als Office-Suite legt Xandros OpenOffice 1.0.1 bei.

Xandros verspricht zudem eine automatische Hardwarerkennung, Installation mit nur fünf Klicks sowie eine nahtlose Integration mit Windows-Netzwerken. Updates werden über das Xandros Network zur Verfügung gestellt.

Dateimanager
Dateimanager

Xandros bietet seine Linux-Distribution nicht kostenlos zum Download an, sondern verkauft die Software ausschließlich für 99,- US-Dollar pro User an Endkunden. Unternehmen und OEMs erhalten entsprechende Rabatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€

Marcus Moeller 13. Nov 2002

Xandros entwickelt einen Grossteil seiner Applikationen proprietär. So ist z.B. der File...

Marcus Moeller 13. Nov 2002

Der IE ist Bestandteil der Microsoft Office Suite und wird bei der Installation des...

cecay 23. Okt 2002

Das ist doch Blödsinn. Man sollte lieber dankbar dafür sein, dass es eine...

Albert Heller 23. Okt 2002

Recht haste. Albert

sec 23. Okt 2002

xandros ist ja nicht 100%ig frei, das crossover-zeugs ist z.b. kommerziell. die sourcen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /