Abo
  • Services:

Plagiate: Online-Texte-Klau an Unis soll aufgedeckt werden

Experten warnen: Hausarbeiten lieber selber schreiben

Wozu noch durch dicke Bücher wälzen, wenn es im Internet alles gibt, was zu einer guten Hausarbeit gehört? Wer nicht zimperlich ist, bedient sich einfach online. Doch das kann böse enden, warnen Experten in der November-Ausgabe des Hochschulmagazins Unicum: Mittlerweile haben die Professoren und Dozenten den Pfusch bemerkt und rüsten zum Gegenschlag - wie ihre amerikanischen Kollegen, die schon lange auf einen "Code of Ethics" schwören.

Artikel veröffentlicht am ,

Textpassagen aus dem Internet sind für Dozenten leicht wiederzufinden. Es genügt, ein paar Wörter oder eine ungewöhnliche Formulierung in eine Suchmaschine einzugeben und die Quelle ist meist entdeckt, wenn der Student sie ebenfalls über eine Suchmaschine gefunden hat. Textbörsen wie "hausarbeiten.de" bieten für Hochschullehrer mittlerweile einen Extra- Suchservice zur Enttarnung von Pfuschern an. "Es wird langsam wirklich eng für Studenten, die es sich leicht machen wollen", so Unicum-Chefredakteur Wolfgang Koschny.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Der Deutsche Hochschulverband hat bereits eine Resolution herausgegeben, die Plagiat-Suchmöglichkeiten im Internet auflistet (www.hochschulverband.de/presse/plagiate.pdf). Grund dafür waren die vielen Tricksereien: "Mittlerweile haben Täuschungsversuche einen Grad erreicht, der über das einfache Ärgernis hinausgeht", so Christian Hartmer, Geschäftsführer des Hochschulverbands. "Plagiate sind kein Kavaliersdelikt."

Außerdem haben die ersten Unis ihre Prüfungsordnungen ergänzt, so dass Studenten, die sich beim Schummeln erwischen lassen, kein zweites Mal zur Prüfung zugelassen werden können.

Colleges und Universitäten in den USA setzen seit Jahren Systeme ein, um automatisch Plagiate von schriftlichen Arbeiten zu identifizieren, nachdem auch dort Schummelseiten im Internet es den Studierenden immer leichter machen, Plagiate anzufertigen anstatt selbst tätig zu werden.

Die Website Plagiarism.org wurde schon in den 90er-Jahren an der Berkeley Universität in Kalifornien entwickelt. Als es an der Hochschule in den Praxistest ging, fand es in 320 Hausarbeiten im Fachbereich Neurobiologie 45 Plagiate und wird nun in allen Fachbereichen der Universität eingesetzt.

Das System vergleicht die eingereichten Hausarbeiten miteinander und mit im Internet veröffentlichten Arbeiten und soll angeblich nicht durch einfache Änderung von Wörtern und Sätzen in die Irre geleitet werden.

Wenn Plagiarism.org die eingeschickte Arbeit verglichen hat, werden auf der Website diejenigen Passagen markiert, die geklaut wurden. Der Service verlangt pro eingeschriebenem Studenten der teilnehmenden Hochschule eine Kopfgebühr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /