Abo
  • Services:

Plagiate: Online-Texte-Klau an Unis soll aufgedeckt werden

Experten warnen: Hausarbeiten lieber selber schreiben

Wozu noch durch dicke Bücher wälzen, wenn es im Internet alles gibt, was zu einer guten Hausarbeit gehört? Wer nicht zimperlich ist, bedient sich einfach online. Doch das kann böse enden, warnen Experten in der November-Ausgabe des Hochschulmagazins Unicum: Mittlerweile haben die Professoren und Dozenten den Pfusch bemerkt und rüsten zum Gegenschlag - wie ihre amerikanischen Kollegen, die schon lange auf einen "Code of Ethics" schwören.

Artikel veröffentlicht am ,

Textpassagen aus dem Internet sind für Dozenten leicht wiederzufinden. Es genügt, ein paar Wörter oder eine ungewöhnliche Formulierung in eine Suchmaschine einzugeben und die Quelle ist meist entdeckt, wenn der Student sie ebenfalls über eine Suchmaschine gefunden hat. Textbörsen wie "hausarbeiten.de" bieten für Hochschullehrer mittlerweile einen Extra- Suchservice zur Enttarnung von Pfuschern an. "Es wird langsam wirklich eng für Studenten, die es sich leicht machen wollen", so Unicum-Chefredakteur Wolfgang Koschny.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Deutsche Hochschulverband hat bereits eine Resolution herausgegeben, die Plagiat-Suchmöglichkeiten im Internet auflistet (www.hochschulverband.de/presse/plagiate.pdf). Grund dafür waren die vielen Tricksereien: "Mittlerweile haben Täuschungsversuche einen Grad erreicht, der über das einfache Ärgernis hinausgeht", so Christian Hartmer, Geschäftsführer des Hochschulverbands. "Plagiate sind kein Kavaliersdelikt."

Außerdem haben die ersten Unis ihre Prüfungsordnungen ergänzt, so dass Studenten, die sich beim Schummeln erwischen lassen, kein zweites Mal zur Prüfung zugelassen werden können.

Colleges und Universitäten in den USA setzen seit Jahren Systeme ein, um automatisch Plagiate von schriftlichen Arbeiten zu identifizieren, nachdem auch dort Schummelseiten im Internet es den Studierenden immer leichter machen, Plagiate anzufertigen anstatt selbst tätig zu werden.

Die Website Plagiarism.org wurde schon in den 90er-Jahren an der Berkeley Universität in Kalifornien entwickelt. Als es an der Hochschule in den Praxistest ging, fand es in 320 Hausarbeiten im Fachbereich Neurobiologie 45 Plagiate und wird nun in allen Fachbereichen der Universität eingesetzt.

Das System vergleicht die eingereichten Hausarbeiten miteinander und mit im Internet veröffentlichten Arbeiten und soll angeblich nicht durch einfache Änderung von Wörtern und Sätzen in die Irre geleitet werden.

Wenn Plagiarism.org die eingeschickte Arbeit verglichen hat, werden auf der Website diejenigen Passagen markiert, die geklaut wurden. Der Service verlangt pro eingeschriebenem Studenten der teilnehmenden Hochschule eine Kopfgebühr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /