Sony bringt mobilen DVD-MP3-Discman mit CD-RW-Brenner

Eingebauter Akku macht autonomen Betrieb möglich

Sony hat mit dem CDRW-DVD-ROM-Discman MPD-AP20U ein Gerät angekündigt, das als portabler Brenner und gleichzeitig als CD-MP3-Player verwendet werden kann. Das Laufwerk wird per USB 2.0 angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Brenner ist mit einem Memory-Stick-Laufwerk ausgerüstet, das Inhalte von den kleinen Speichern auf CD brennen kann. Der MPD-AP20U kann mit einem Akku betrieben werden und ist somit im Gegensatz zu anderen USB-2.0-Geräten unabhängig von einer zusätzlichen Stromversorgung.

Sony MPD-AP20U
Sony MPD-AP20U
Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Der eingebaute MP3-Player kann zudem noch WAV-Dateien und herkömmliche Audio-CDs abspielen. DVD-Videos können abgespielt werden, wenn man das Gerät mit dem PC oder Mac verbindet. Musikdateien von DVD oder dem Memory Stick sind nach Angaben von Sony abspielbar, was vor allem bei riesigen Musiksammlungen durch die hohe Speicherkapazität von DVDs interessant ist. Für selbst erstellte Sammlungen benötigt man in jedem Falle noch einen DVD-Brenner. Als DVD-Medien können im Sony MPD-AP20U DVD-R/RW-Scheiben genutzt werden.

Der Brenner kann maximal 24fach CD-R brennen, 10fach CD-RW wiederbeschreiben (Disc-at-Once, Track-at-Once, Session-at-Once, Fixed & Variable Packet Writing), 24fach CD-ROMs und 8fach DVDs auslesen, wenn man ihn unter USB 2.0 betreibt. Im Lieferumgang enthalten ist eine Dockingstation, die gleichzeitig als USB-Weiche zum Rechner dienen und das Gerät mit Netzstrom versorgen kann oder noch einmal acht AA-Batterien oder Akkus fasst. Leider kann man die Akkus nicht in der Dockingstation laden.

Der eingebaute MP3-Decoder kann Bandbreiten zwischen 32 Kb und 320 Kb pro Sekunde verarbeiten. Eine interne Li-Ion-Batterieladung soll bis zu neun CD-R-Brennungen oder acht CD-RW-Feuertaufen ermöglichen. Alternativ sollen bis zu fünf Stunden CD-Audiowiedergabe oder eineinhalb Stunden DVD-ROM-Wiedergabe bzw. zehn Stunden MP3-CD-Wiedergabe möglich sein. Durch das Crandle erweitert sich die Kapazität auf bis zu 26 CD-R-Brennvorgänge.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Lieferumgang gehört ferner eine hintergrundbeleuchtete LCD-Fernbedienung mit Möglichkeiten zur Musiksteuerung, Playlistgestaltung und der Titelinformationen auf Basis von ID3-Tags oder CD-Text. Das Gerät hat die Maße 136,4 mm x 22 mm x 159 mm und soll inklusive Akku 350 Gramm auf die Waage bringen.

Ein Softwarepaket für Windows und Macintosh runden das Paket ab. In den USA soll der Sony MPD-AP20U ab November 2002 im Handel sein und weniger als 300,- US-Dollar kosten. Europadaten liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ingolf 05. Sep 2006

gehts noch?? habe das gerät jetzt auch schon seit februar 2004 und bin voll zufrieden...

Brutzel 24. Nov 2005

Ich habe ihn nur bei Mediamarkt im Onlineshop gesehen (und da gekauft!).. sonst leider...

Brutzel 24. Nov 2005

Du hast echt ne Macke.. Ich hab das Teil schon 2 Jahre und es ist perfekt! Schau mal auf...

aklalak 17. Sep 2005

scheisse. zu teuer und zu blöd. brennen mit dem discman, so ein käse. sony sollte besser...

Radioactiveman 03. Sep 2005

Wo hast du gekauft? ich kaufe mir auch wenn der MP3-files von DVD-roms liest ohne PC so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /