Abo
  • Services:

Intel: WLAN-Investitionen in Höhe von 150 Millionen Dollar

Intel Communications Fund will in WLAN-Firmen investieren

Intel stellt mit seinem Communications Fund rund 150 Millionen US-Dollar für die Verbreitung und Förderung drahtloser WLAN-Funknetzwerke auf Basis des 802.11 Standards bereit. Investieren will man dabei in Unternehmen, die entsprechende Produkte und Technologien entwickeln und damit die Verbreitung und den Ausbau drahtloser Netzwerke beschleunigen und den Einsatz des 802.11 Standards weltweit fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Einsatz drahtloser Netzwerke in den eigenen vier Wänden oder im Unternehmen wächst dramatisch. Erste Schätzungen deuten auf einen Markt von etwa 30 Millionen Notebooks mit Wi-Fi Technologie innerhalb der nächsten drei Jahre hin", betonte Intel Executive Vice President und Intel Capital President Les Vadasz. "Diese neue Form der Nutzung des Notebooks an jedem Ort und zu jeder Zeit wird die Art und Weise wie Menschen Notebooks nutzen grundlegend verändern."

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

In einer Rede vor Vertretern der Logistik-Industrie auf der "Wireless Airport Association Conference and Exposition" drängte Vadasz auf einen beschleunigten Ausbau der Hot Spots auf den Flughäfen in den USA. Die zunehmende Verbreitung von WLAN-Netzen in Flughäfen, Cafés, Büros oder Universitäten ermöglicht schnelle Zugänge zum Internet, erfordert aber auch besonders stromsparende Notebooks oder PDAs um dies ungehindert nutzen zu können.

Nicht umsonst hat Intel kürzlich mit Notebookherstellern eine Initiative ins Leben gerufen, um gemeinsam die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Intel selbst will dies mit dem in der ersten Hälfte des nächsten Jahres erscheinenden, von Grund auf neu entwickelten Notebook-Prozessor Banias angehen. Mit Banias soll WLAN-Unterstützung zum Standard-Feature von Notebooks werden.

Der Intel Communications Fund besteht seit September 1999 und konzentriert sich auf Initiativen zur Standardisierung und den Ausbau der Infrastruktur für Sprach- und Datenkommunikation. Die nun angekündigte Investition von 150 Millionen US-Dollar soll in Unternehmen fließen, die Hardware- und Software-Produkte sowie Dienste entwickeln, die benutzerfreundlichere und sicherere drahtlose Netzwerkverbindungen, einfachere Rechnungserstellungen und eine robustere Netzwerk-Infrastruktur ermöglichen. Das beinhaltet auch Unternehmen, die drahtlose Zugänge außerhalb von Gebäuden möglich machen. Intel Capital investierte bereits rund 25 Millionen Dollar in mehr als 10 Unternehmen aus diesem Bereich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /