Abo
  • Services:

Intel: WLAN-Investitionen in Höhe von 150 Millionen Dollar

Intel Communications Fund will in WLAN-Firmen investieren

Intel stellt mit seinem Communications Fund rund 150 Millionen US-Dollar für die Verbreitung und Förderung drahtloser WLAN-Funknetzwerke auf Basis des 802.11 Standards bereit. Investieren will man dabei in Unternehmen, die entsprechende Produkte und Technologien entwickeln und damit die Verbreitung und den Ausbau drahtloser Netzwerke beschleunigen und den Einsatz des 802.11 Standards weltweit fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Einsatz drahtloser Netzwerke in den eigenen vier Wänden oder im Unternehmen wächst dramatisch. Erste Schätzungen deuten auf einen Markt von etwa 30 Millionen Notebooks mit Wi-Fi Technologie innerhalb der nächsten drei Jahre hin", betonte Intel Executive Vice President und Intel Capital President Les Vadasz. "Diese neue Form der Nutzung des Notebooks an jedem Ort und zu jeder Zeit wird die Art und Weise wie Menschen Notebooks nutzen grundlegend verändern."

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. parcIT GmbH, Köln

In einer Rede vor Vertretern der Logistik-Industrie auf der "Wireless Airport Association Conference and Exposition" drängte Vadasz auf einen beschleunigten Ausbau der Hot Spots auf den Flughäfen in den USA. Die zunehmende Verbreitung von WLAN-Netzen in Flughäfen, Cafés, Büros oder Universitäten ermöglicht schnelle Zugänge zum Internet, erfordert aber auch besonders stromsparende Notebooks oder PDAs um dies ungehindert nutzen zu können.

Nicht umsonst hat Intel kürzlich mit Notebookherstellern eine Initiative ins Leben gerufen, um gemeinsam die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Intel selbst will dies mit dem in der ersten Hälfte des nächsten Jahres erscheinenden, von Grund auf neu entwickelten Notebook-Prozessor Banias angehen. Mit Banias soll WLAN-Unterstützung zum Standard-Feature von Notebooks werden.

Der Intel Communications Fund besteht seit September 1999 und konzentriert sich auf Initiativen zur Standardisierung und den Ausbau der Infrastruktur für Sprach- und Datenkommunikation. Die nun angekündigte Investition von 150 Millionen US-Dollar soll in Unternehmen fließen, die Hardware- und Software-Produkte sowie Dienste entwickeln, die benutzerfreundlichere und sicherere drahtlose Netzwerkverbindungen, einfachere Rechnungserstellungen und eine robustere Netzwerk-Infrastruktur ermöglichen. Das beinhaltet auch Unternehmen, die drahtlose Zugänge außerhalb von Gebäuden möglich machen. Intel Capital investierte bereits rund 25 Millionen Dollar in mehr als 10 Unternehmen aus diesem Bereich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /