Abo
  • Services:

Beta-Test von Microsoft Office 11 beginnt

Verbesserte Unternehmenskommunikation im Fokus

Microsoft veröffentlichte jetzt die erste Beta-Version von Office 11, der kommenden Version des Office-Pakets für die Windows-Plattform aus Redmond. Durch eine ausgeweitete XML-Unterstützung soll der Datenaustausch vor allem im Unternehmenseinsatz zwischen verschiedenen Applikationen und Plattformen erleichtert und die gemeinsame Arbeit an Projekten vereinfacht werden. Office 11 soll in der Jahresmitte 2003 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Datenaustausch über XML soll es mit "Smart Documents" in Office 11 erleichtern, auf Daten in einer anderen Applikation zuzugreifen, die gerade von anderen Mitarbeitern im Unternehmen verwendet werden. Ein Verlassen der entsprechenden Applikation ist dann nicht notwendig, verspricht Microsoft.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für eine bessere Zusammenarbeit an einem Dokument bemüht Microsoft den Windows Messenger, der einen über Änderungen an einem Dokument informiert. Außerdem implementierte der Hersteller so genannte SharePoint Team Services, die eine Zusammenarbeit und einen gemeinsamen Zugriff auf Dokumente sowie die Kommunikation über das Web abwickeln sollen. Dadurch wird wertvolle Arbeitszeit gespart, frohlockt Microsoft.

Um besonders die Kommunikation zu optimieren, verspricht Microsoft deutliche Verbesserungen an dem E-Mail-Client und der PIM-Software Outlook, die Bestandteil des Office-Pakets ist. Nähere Details bleibt der Hersteller aber vorerst schuldig.

Microsoft verteilt die erste Beta-Version von Office 11 für Windows an Beta-Tester ab sofort. Die fertige Version peilt der Software-Riese für Mitte nächsten Jahres an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stefan Müller 27. Jan 2003

Das würde mich auch mal interessieren. MfG

Christoph Moder 24. Okt 2002

Na und? Klar war MS-Office zuerst da, klar hat StarOffice nach allen Regeln der Kunst...

Christoph Moder 24. Okt 2002

ACK! Das ist doch eine wunderschöne Argumentation gegen Software-Patente... wenn...

Thjostalf 23. Okt 2002

Das Programm heißt MyIE. Es verwendet den IE als Engine und bietet neben PopUp-Killer...

menschmeier 23. Okt 2002

Open Source hat ja schon immer ganz offen "geklaut" siehe nur die Anfänge von GNU...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /