Fuji Film entwickelt schnelle Blu-ray-Medien

In Tests bereits dopplte Schreib- und Lesegeschwindigkeit erreicht

Fuji Film entwickelt derzeit Blu-ray-Medien, die mittels blauem 405-Nanometer-Laser einmal beschreibbar sind. Die Datenmenge entspricht mit 23,3 GByte zwar noch nicht ganz den angestrebten 27 GByte der Blu-ray-Spezifikationen, dafür schafft man bereits eine mit max. 72 Mbps bis doppelt so hohe Schreibrate.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem 23,3-GByte-Medium soll auch bereits ein 25-GByte-Medium im Rahmen von Versuchen gefertigt, erfolgreich beschrieben und wieder ausgelesen worden sein. Beschrieben und ausgelesen werden konnten sie sowohl mit den 36 Mbps der Blu-ray-Spezifikation als auch mit 72 Mbps.

Stellenmarkt
  1. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Datenscheiben haben einen Durchmesser von 12 cm, entsprechen also in der Größe DVDs und CDs. Zwischen der 1,1 mm dicken Plastikscheibe und einer 0,1 mm dicken Schutzschicht werden die Daten auf einer hauchdünnen organischen Substratschicht gespeichert. Angaben zu den Materialien wurden nicht gemacht. Die Datenspuren haben einen Abstand von 0,32 Mikrometern, die Pits und Lands sind 0,16 Mikrometer lang. Die Datendichte liegt bei 16,8 Gigabit/Zoll.

Fuji Film plant bereits die Massenfertigung von einmal beschreibbaren Blu-ray-Medien, nennt allerdings noch nicht, ab wann diese starten könnte. Noch sind allerdings auch keine Blu-ray-Laufwerke oder entsprechende Unterhaltungselektronik verfügbar, bisher gab es nur Demonstrationen von Prototypen oder Vorserienmodellen, etwa von Sony.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /