Abo
  • Services:

DataViz übernimmt Datenbank-Software ThinkDB für PalmOS

DataViz bietet ThinkDB nun unter dem Namen SmartList To Go an

DataViz übernimmt die Datenbank-Software ThinkDB für PalmOS-PDAs von thinkingBytes Technology und integriert die Software unter der Bezeichnung SmartList To Go in den eigenen Produktkatalog. Ab sofort kann die Software inklusive Desktop-Applikation für Windows und passender Conduits für den Hotsync-Manager über die DataViz-Homepage bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatte thinkingBytes Technology die Datenbank ThinkDB in verschiedenen Ausbaustufen angeboten, vereint DataViz die einzelnen Komponenten zu einem Paket. So gehört sowohl der alte ThinkDB-Desktop für die Dateneingabe unter Windows zum Lieferumfang als auch ein passendes Conduit für die Datensynchronisation mit Microsoft Access. Beide Unternehmen vereinbarten Stillschweigen über die Höhe der Übernahmesumme.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Mit der PalmOS-Software SmartList To Go lassen sich leicht eigene umfangreiche Datenbanken auf einem PDA erzeugen, wobei das Programm auf die kleinen Display-Ausmaße optimiert wurde und eine bequeme Bedienung erlaubt. Viele PalmOS-übliche Funktionen wie Drop-Down-Listen und Kategorien oder Checkboxen können mit dem Programm in einer Datenbank nach Belieben angelegt werden. Diese Funktionen beherrscht auch die Windows-Software, während diese Elemente bei einer Synchronisation in Access nicht vollständig zur Verfügung stehen. Ansonsten beherrscht die PalmOS-Software viele Funktionen ausgewachsener Datenbank-Programme.

DataViz bietet SmartList To Go für PalmOS ab sofort mit Windows-Desktop und Access-Conduit zum Preis von 49,95 US-Dollar als Download über die Homepage an. Besitzt man bereits ein anderes DataViz-Produkt, erhält man die Software für 39,95 US-Dollar. Registrierte Nutzer von ThinkDB erhalten die Vollversion von SmartList To Go kostenlos, müssen sich dafür aber bei DataViz per E-Mail melden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /