Abo
  • Services:

Bald keine Xbox mehr in Australien?

Microsoft besorgt auf Grund der Mod-Chip-Problematik

Laut einem Bericht des australischen Sydney Morning Herald könnte Microsoft die Xbox vom australischen Markt nehmen. Grund dafür sei ein jüngst erfolgter Gerichtsentscheid, der die Legalität von Mod-Chips anerkannt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung zitiert Microsoft-CEO Steve Ballmer mit den Worten, dass auf Grund der Rechtslage darüber nachgedacht werden müsse, die Xbox nicht weiter in Australien anzubieten. Die Entscheidung, Mod-Chips zuzulassen, würde Raubkopierern zugute kommen und so Microsofts Business-Modell gefährden, das darauf ausgelegt ist, Einnahmen vor allem durch Spielverkäufe zu erzielen.

Mod-Chips, die für die meisten aktuellen Spielekonsolen erhältlich sind, ermöglichen das Abspielen von Import-Spielen und von Sicherheits- bzw. Raubkopien von Spielen. Kürzlich hatte ein australisches Gericht einer Klage von Sony nicht stattgegeben und entschieden, dass Mod-Chips nicht gegen das Urheberrechtsgesetz verstoßen. In der Ablehnung der Klage hieß es unter anderem, dass viele australische Spieler via Internet bei Import-Händlern ausländische Versionen von PlayStation-Spielen kaufen, da die Preise für Software auf dem heimischen Markt vergleichsweise hoch seien. Zudem würde ein Großteil der entwickelten Spiele erst gar nicht auf dem australischen Markt veröffentlicht und sei daher nur aus dem Ausland zu beziehen. Der Bezug dieser Spiele erfolge dabei vollkommen legal, demnach hätte man auch ein Anrecht auf die Benutzung dieser Programme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

0ssi 24. Okt 2002

Na da werden sich die Australier aber freuen. Der Tag wird bestimmt zum Nationalfeiertag ;-)

Noone 24. Okt 2002

Eine Sprecherin von M$ hat die Aussage nun wiederrufen. M$ werde auch weiterhin die...

Martin 23. Okt 2002

Das ist mal wieder typisch M$ - anstatt auch Australien mit günstigeren Spielen zu...

Brettermeier 22. Okt 2002

Ländercode ??? Ich denke du versiehst dich da mit dvds. In Australien gilt bei...

Peter Retep 22. Okt 2002

Recht spekulativer und reisserischer Titel, hmmm ?


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /