• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola schraubt PowerPC-Takt hoch

Ab 2003 erscheinender MPC7457 soll bis zu 1,833 GHz erreichen

Nachdem IBM kürzlich auf dem Microprocessor Forum mit dem PowerPC 970 den ersten 64-Bit-PowerPC-Prozessor ankündigte, der zudem über einen Systembus mit beachtlichen 900 MHz Takt verfügen soll, folgt nun auch Motorola mit Plänen für künftige PowerPC-Prozessoren. In einer aktuellen Roadmap listet Motorola einen Nachfolger für seine aktuellen 74xx-Desktop-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2003 soll mit dem in 0,13 Mikron gefertigten MPC7457 ein Konkurrent für den ebenfalls Power4-basierten PowerPC 970 auf den Markt kommen. Mit Taktraten von 867 bis 1.833 MHz soll er mehr Leistung bringen als die aktuellen PowerPC-Prozessoren. IBMs PowerPC 970 wurde ebenfalls für 2003 angekündigt, er soll mit 1,8 GHz getaktet werden.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. CARL BECHEM GMBH, Hagen

Noch etwas länger warten muss man auf Motorolas 7457-RM, der einen DDR-SDRAM-Speichercontroller integriert und Taktraten von über 2 GHz erreichen soll. Laut Roadmap könnte der 7457-RM ab Ende 2003/Anfang 2004 fertig sein, allerdings handelt es sich dabei nur um eine Schätzung seitens Motorola, die Pläne könnten sich also noch ändern.

Technische Details zu den neuen PowerPC-Prozessoren wurden von Motorola noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 3,50€
  3. 19,90€
  4. 79,99€ (Release 10. Juni)

AppleKing 23. Okt 2002

Dann wollmer schaun was Steve in San Francisco an neuen Geräten so vorstellen wird, ein 1...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /