• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens präsentiert Kamera-Handy S55 mit Farb-Display

Siemens stellt UMTS-Handy vor, das mit Motorola entwickelt wurde

Siemens stellte in New York das neue Handy-Modell S55 mit ansteckbarer Digitalkamera vor, das den Empfang und Versand von MMS beherrscht und mit Bluetooth, Triband-Technik sowie Java ausgerüstet ist. Siemens will das S55 im Dezember auf den Markt bringen und postiert das Gerät im gehobenen Preissegment. Außerdem zeigte Siemens in New York das erste UMTS-Handy des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens S55
Siemens S55
Die abnehmbare Digitalkamera IQP-500 des S55 enthält ein integriertes Blitzlicht und zeigt die geschossenen Bilder auf dem Farb-Display des Handys mit 256 Farben an. Die Kamera ermöglicht Aufnahmen in den Auflösungen 160 x 120 oder 640 x 480 Bildpunkte. Die Bilder lassen sich entweder per MMS oder über den integrierten E-Mail-Client an andere versenden oder aber in einem persönlichen Fotoalbum auf einer speziellen Siemens-Seite ablegen.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Das Triband-Handy (900, 1.800 und 1.900 MHz) beherrscht ferner die GPRS-Technik und besitzt eine Java-Engine, um die Handy-Funktionen mit passenden Applikationen zu erweitern. Dazu legt Siemens eine CD-ROM mit Spielen, Fitnesstrainer und Reiseführern bei, um die Applikationen von dort auf das Handy zu übertragen. Im Internet sollen weitere Applikationen und auch polyphone Klingeltöne für das S55 zum Download bereitstehen.

S55 mit Kamera
S55 mit Kamera
Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen ein WAP-Browser, eine Sprachsteuerung, Freisprechfunktion, ein erweiterter Terminplaner und flexibler Speicher von einem MByte. Adressen und Termine sollen sich drahtlos automatisch mit anderen PCs oder auch PDAs synchronisieren lassen. Ob dies nur über Bluetooth oder auch per Infrarot möglich sein wird, nannte Siemens nicht. Das 85 Gramm wiegende und 101 x 42 x 18 mm messende S55 soll mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus auf eine Gesprächszeit von rund fünf Stunden kommen und etwa zwölf Tage im Empfangsmodus arbeiten können.

Siemens will das S55 ab Dezember 2002 auf den Markt bringen. Als Preis nannte der Hersteller lediglich, dass das Gerät im gehobenen Preissegment angesiedelt sein wird.

Siemens U10
Siemens U10
Das zusammen mit Motorola entwickelte und nun vorgestellte UMTS-Handy U10 von Siemens gleicht dem Typ A830 von Motorola, das bereits vorgestellt wurde. Siemens will das U10 ab Dezember 2002 ausgewählten Netzbetreibern zum Testen zur Verfügung stellen. Wann das Gerät auf den Markt kommen wird, verriet Siemens noch nicht, ebenso wenig einen Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Tinny 20. Mai 2003

Das Thema ist zwar jetzt schon etwas älter, aber das macht ja nix! Also mein Bruder hat...

Andreas Schalber 31. Jan 2003

hi! o2 bietet das handy mit nem sms power tarif im onlineshop: o2online.de an. manche...

Klausi 26. Jan 2003

ja Leute!! spiele mit dem Gedanken, dass S55 zu kaufen! suche und warte aber noch auf ein...

utopia 14. Jan 2003

D1 oder Vodafone 199€ mit 24 monatsvertrag Debitel 77€ mit Vertrag

sag ich nicht 19. Dez 2002

Ich finde es nicht so gut dass der Preis dieses Handy nicht dabei steht. So sieht das...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /