Abo
  • Services:

Logitech Z-680 erlaubt Anschluss von vier Audioquellen

THX-5.1-Surround-Sound mit 450 Watt ohne Umstöpseln

Mit dem 5.1-Lautsprecher-System Z-680 präsentiert Logitech das neue Flaggschiff seiner Z-Serie. Das THX-zertifizierte System mit 450 Watt Sinus besitzt einen integrierten Hardware-Decoder für Dolby Digital und DTS. Über eine eigene Fernbedienung lässt sich das Z-680 außerdem bequem zwischen den vier gleichzeitig anschließbaren Audioquellen umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Dolby Digital 5.1 und DTS-Surround Sound unterstützt das THX-zertifizierte Soundsystem auch Dolby Pro Logic II, das gemeine Stereo-Signale auf die 5.1-Speaker verteilt. An das Gerät können durch je einen digitalen optischen und koaxialen Eingang und sechs analoge Eingänge auch CD- und DVD-Player sowie Spielekonsolen gleichzeitig angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Die Ausgangsleistung der fünf Satelliten soll bei je 53 Watt Sinus liegen, der Subwoofer hat nach Angaben des Herstellers 185 Watt Sinus. Mit einem maximalen Schalldruck von 114 dB dürften sich auch die Nachbarn über den Sound freuen. Der Frequenzbereich soll zwischen 35 Hz und 20 kHz liegen, der Störabstand soll niedriger als 100 dB sein.

Für die Bedienung des Lautsprechersystems hat Logitech das so genannte TouchSound-Control Center mit digitalem Display entwickelt. Hier wählt der Anwender die Eingangsquellen, Lautstärke und weitere Soundoptionen (Bass, Höhen etc.) sowie verschiedene Effekte aus. Die beigelegte Fernbedienung des Z-680 kann ebenfalls genutzt werden, um alle Einstellungen und Veränderungen vorzunehmen.

Das Gerät soll ab November 2002 zu einem Preis von 499,99 Euro in die Läden kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Rauschen 08. Nov 2003

Doof!

snick 09. Sep 2003

Das liegt an der Steuereinheit bei den Boxen. Bis zu einer bestimmten version haben diese...

vuong 14. Aug 2003

ich hab die boxen nicht nur am pc sondern auch an meinem dvd player ( pioneer dv 454...

Chris 13. Aug 2003

Ich habe sie mir letztens auch gekauft, allerdings schließe ich sie an die XBOX an und...

Fabian 16. Mär 2003

Hallo zusammen Auch ich habe eine neue Steuereinheit bekommen (Version 1.1.2) und das...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /