Abo
  • Services:

Mercury Interactive mit Umsatzplus von 16 Prozent

97,9 Millionen US-Dollar Umsatz im dritten Quartal 2002

Das US-Unternehmen Mercury Interactive, ein Entwickler von Software und Services für die Optimierung technologischer Geschäftsprozesse, konnte in seinem dritten Bilanzquartal 2002 den Umsatz in den Monaten Juli bis September 2002 um 16 Prozent auf 97,9 Millionen US-Dollar steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Mercury Interactive Erlöse in Höhe von 84,0 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Pro forma erzielte der Anbieter ein um Abschreibungen von immateriellen Firmenwerten und einmaligen aktienbasierenden Abfindungen bereinigtes Nettoergebnis von 14,2 Millionen US-Dollar oder 0,16 US-Dollar pro Aktie - eine Steigerung um 44 Prozent gegenüber den 9,8 Millionen US-Dollar oder 0,11 US- Dollar pro Aktie im dritten Quartal 2001.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete Mercury Interactive einen Umsatz von 282,4 Millionen US-Dollar. Das bedeutet ein Wachstum um vier Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, in dem das Unternehmen Erlöse in Höhe von 270,7 Millionen US-Dollar erzielt hatte. Das vorläufige Nettoergebnis für die neun Monate bis zum 30. September 2002 beträgt 39,6 Millionen US-Dollar oder 0,45 US-Dollar pro Aktie.

Inklusive Einmaleffekten betrug der Nettogewinn von Mercury Interactive im dritten Quartal 2002 13,3 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,15 US-Dollar pro Aktie. In diesem Ergebnis ist eine im Rahmen der Übernahme von Freshwater Software erforderliche Abschreibung in Höhe von 0,9 Millionen US-Dollar enthalten. Der Nettogewinn für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres beträgt 46,5 Millionen US-Dollar oder 0,52 US-Dollar pro Aktie.

Amnon Landon, CEO und President von Mercury Interactive, sagte zum Ergebnis: "Unsere Lösungen für Business Technology Optimization (BTO) versetzen Unternehmen in die Lage, die Qualität ihrer Software-Anwendungen und Hardware zu steigern, unnötige Investitionen zu vermeiden und ihre IT-Infrastruktur konsequent in Einklang mit den übergeordneten Geschäftszielen zu bringen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /