Apple-Testtage für Ex-Windows-User bei Gravis

Apple-eMac- und iMac-TFT-Modelle mit Rückgaberecht

Begleitend zu der Apple-Switcher-Kampagne und der bundesweit startenden Kampagne "Die 10 besten Gründe für den Wechsel zum Mac" bietet Gravis Microsoft-Windows-Kunden die Möglichkeit, gegen Abgabe der Windows-Installations-CD oder des Windows-Echtheit-Zertifikates ein 14-tägiges Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen für den erworbenen Apple eMac oder iMac TFT in allen Gravis-Shops wahrzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich erhält der Kunde in seinem Gravis-Shop Informationen, wie er seine Daten von seinem ehemaligen Windows-PC auf seinen neuen Mac übertragen kann und welche Programme für seinen täglichen Bedarf zur Verfügung stehen. Die Nutzung einer Digitalkamera, Videokamera oder anderer Technologien wie FireWire, Bluetooth oder Wireless Networking­ wird ebenfalls gezeigt und erklärt.

Das Angebot ist gültig vom 18.10.2002 bis zum 30.11.2002 oder solange der Vorrat reicht, teilte Gravis mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der grosse 05. Nov 2002

er meint die 14 tage. ohne angabben von gründen. oder aus not, oder irrtum, usw. das...

anonymous 04. Nov 2002

was meinsch du mit gesetzlich geregeltes Rückgaberecht? Du kannst nicht einfach was...

Mac Tiger 28. Okt 2002

Also ich hab es nicht bereut auf´s Apple-System zu gehen. Hier funktioniert wirklich...

mr eddy 22. Okt 2002

absolut korrekt. dem kann ich mich nur anschließen.

MeinerEiner 22. Okt 2002

Was für ein Schwachsinn, GIB MIR DEINE LIZENZ (Wert vielleicht 100€) und ich du bekommst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /