Studie: Online-Werbung verbessert Image

Marktforschungsinstitut IPSOS untersucht Werbewirkung von Online-Kampagnen

Gut konzipierte Werbekampagnen im Internet sind effektive Marketinginstrumente: Sie erzeugen Aufmerksamkeit beim Nutzer und sorgen für ein positives Image, zu diesem Schluss kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts IPSOS im Auftrag von AOL Deutschland. IPSOS untersuchte anhand von drei Kampagnen der Unternehmen Postbank, Opel und Pixelnet, welche Wirkung Online-Werbung auf Bekanntheit und Image von Marken hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wurden dafür 700 zufällig ausgewählte AOL-Mitglieder online befragt. Davon interviewte IPSOS zusätzlich eine Kontrollgruppe von 100 Personen, die keinen Kontakt mit den getesteten Werbemitteln hatte, um die Wirkung der Online-Kampagnen vergleichen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator / Administrator (m/w/d)
    Drache Umwelttechnik GmbH, Diez
  2. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Die Kampagnen waren in ausgesuchte AOL-Webseiten eingebettet. Sie verwendeten jeweils vier unterschiedliche Werbeformate: statische Halfsize-Banner, animierte Fullsize-Banner, Skyscraper und Pop-Ups. Die Studienteilnehmer wurden so über die Webseiten geführt, dass sie die einzelnen Formate nur einmal sehen konnten. Im Anschluss wurden die Internetnutzer nach ihrer Erinnerung und Wiedererkennung der Werbung sowie dem Image der beworbenen Marken befragt.

Das Ergebnis der Untersuchung: Schon durch einen Sichtkontakt mit den Werbeformen wurde die Wiedererkennung bei allen Kampagnen deutlich gesteigert, so die Studie. Großflächige Formate wie Skyscraper erkannten die Internetnutzer dabei am häufigsten wieder. Bei der ungestützten Werbeerinnerung blieben Pop-Ups am längsten im Gedächtnis. In den USA hat AOL dieser Werbeform allerdings eine Absage erteilt, um seinen Usern so entgegenzukommen.

Gute Online-Werbung schaffe aber nicht nur Aufmerksamkeit, sie bewirke auch einen positiven Imagetransfer. So verbesserte sich das Markenimage der Postbank beispielsweise durch die eindeutige Botschaft und die bekannte Farbwelt der Kampagne deutlich, die ermittelten Imagewerte lagen nach einem Sichtkontakt mit der Werbung bis zu 47 Prozent über denen der Kontrollgruppe.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fazit der IPSOS-Studie erscheint letztendlich wenig überraschend: Um eine möglichst große Wirkung zu erzielen, sei ein Mix aller Online-Werbeformate erforderlich. Ihre Gestaltung müsse optimal auf das jeweilige Marketingziel abgestimmt sein. Wichtig seien darüber hinaus eine gut verständliche Werbebotschaft und eine stimmige Farbwelt. Internetspezifische Gestaltungsmöglichkeiten wie etwa Animationen könnten die Effizienz der eingesetzten Formate zusätzlich erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomatos4 22. Sep 2007

Meine Werbung fuer mein Online Shop http://www.clore-shop.eu fuer Mode und Massanzuege

Minister 27. Feb 2007

Ich bin auf ein Seite gestoßen, die ausschließlich Firmen darstellen, die in Deutschland...

Philippe... 09. Dez 2006

Hi Philipp, heisse auch Philippe Sonnhalter, von wo kommst du ?

John Doe 23. Okt 2002

Große Werbeflächen sind für mich alle, die größer sind als ein 468er Banner. Und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /