• IT-Karriere:
  • Services:

Touristik und Reisen im Internet gefragt

Anteil der Online-Käufer nimmt kontinuierlich zu

Die Nutzung des Internets wird für die Bevölkerung immer selbstverständlicher. Mittlerweile sind 46 Prozent der 14- bis 64-jährigen Bevölkerung online, weitere 14 Prozent planen, sich in absehbarer Zeit einen Online-Anschluss zu verschaffen. Damit ist die Online-Nutzung in den letzten zwölf Monaten weiter gewachsen, das Tempo des Wachstums hat sich jedoch erkennbar verlangsamt. Das sind Ergebnisse der aktuellen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2002).

Artikel veröffentlicht am ,

Als aktuelles Informationsmedium spielt das Internet eine wachsende Rolle. Dies gilt sowohl für den Bereich der politischen Information, für Sportnachrichten, die Information über Fernsehprogramme und Veranstaltungskalender.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. ivv GmbH, Hannover

Auch im Bereich Touristik und Reisen gewinnt das Internet weiter an Bedeutung. So haben 62 Prozent der Online-Nutzer bereits Fahr- und Flugpläne aus dem Netz abgerufen, knapp 44 Prozent Verkehrsinformationen und 71 Prozent Informationen über Reiseziele. Auch als Informationsquelle über Produkte wird das Internet immer beliebter. Dabei ist interessanterweise eine Verschiebung von der Information über Themen wie Computer, Software und Telekommunikation hin zu klassischen Produktsparten wie Sportartikel, Pkw und Mode zu beobachten.

Während der Anteil der Online-Nutzer, die sich via Internet über Computersoftware informieren, binnen eines Jahres von 30,8 auf 27,5 Prozent gesunken ist, hat der Kreis, der sich über Mode und Bekleidungsartikel informiert, von 14,5 auf 17,2 Prozent zugenommen, Sportartikel von 11 auf gut 13 Prozent, Kraftfahrzeuge von 29,6 auf gut 31 Prozent, Informationen über Einrichtungsgegenstände von 8,3 auf 12,6 Prozent. Dagegen hat sich der Anteil, der Informationen über Telekommunikationsprodukte wie Handy, Faxgeräte oder Telefonanlagen via Internet abruft, von gut 28 auf knapp 24 Prozent vermindert. Auch der Anteil der Online-Käufer nimmt kontinuierlich zu. Mittlerweile haben bereits 30 Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 64 Jahren Erfahrungen mit Online-Käufen und -Buchungen, unter den Online-Nutzern rund zwei Drittel (65,6 Prozent). 21 Prozent der Online-Nutzer kaufen häufig auf diesem Wege Produkte oder Dienstleistungen.

Dabei wird die Haltung zu E-Commerce zunehmend positiver, kritische Anmerkungen und Unsicherheiten in puncto Datensicherheit werden allmählich seltener. Die Anhänger des E-Commerce schätzen mehr und mehr vor allem die Möglichkeit des Preisvergleichs, der raschen Information, wie weit bestimmte Artikel und Dienstleistungen vorrätig sind, und die Möglichkeit, via Internet auf Schnäppchensuche zu gehen. Das Internet verbessert erkennbar die Markttransparenz und verstärkt damit die in der Bevölkerung ohnehin laufenden Trends einer verstärkten Preisorientierung mit dem Versuch, ein möglichst gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen.

Auch hier lässt sich eine Verschiebung auf der Produktpalette beobachten. Die Bedeutung des Internets als Vertriebsweg für traditionelle Produkte wächst. Während der Anteil der Online-Nutzer, die über das Netz Computerzubehör ordern oder Software bestellen, tendenziell rückläufig ist, werden zunehmend mehr Reisen via Internet gebucht, aber auch Produkte bestellt wie Bekleidung, Videofilme, Sportartikel, Kosmetik und Einrichtungsgegenstände. So hat sich der Anteil der Online-Nutzer, die über das Netz Videofilme und DVDs geordert haben, binnen eines Jahres von 6,8 auf 9,9 Prozent erhöht, Reisebuchungen von 17,5 auf 19,3 Prozent, Sportartikel von 4 auf 5,7 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 3,50€

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /