Abo
  • Services:

Systems 2002 nur mit rund 80.000 Besuchern

Messeleitung versprüht Optimismus

Die 21. Internationale Fachmesse für Informationstechnologie, Telekommunikation und Neue Medien, die Systems 2002, ist zu Ende. Nach Angaben der Messeleitung kamen nur rund 80.000 Fachbesucher, während es 2001 noch 117.000 waren. Erhofft hatte man sich 100.000 Besucher. 1.600 Firmen zeigten Neues rund um Computer, Internet und Telekommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich die Lage der IT- und TK-Branche seit der letzten Systems nochmals dramatisch verschlechtert hat (39 Prozent der Aussteller schätzen laut NFO Infratest die gegenwärtige wirtschaftliche Situation als schlecht ein, in 2001 waren es nur 23 Prozent), zeichnete sich auf der diesjährigen Systems nach Angaben der Messeleitung ein Stimmungswandel ab. Entsprechend haben 47 Prozent der Aussteller die Systems 2002 mit den Noten "Ausgezeichnet" bis "Gut" bewertet. Im letzten Jahr lag dieser Wert bei 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln

Gefragt waren auf der Systems 2002 hauptsächlich Lösungen zur Kostensenkung und Prozessoptimierung, über die sich vor allem Entscheider aus dem Mittelstand informierten. Nach einer Besucherumfrage von NFO Infratest waren rund 90 Prozent der Fachbesucher Entscheider (2001: 86 Prozent), 49 Prozent haben leitende Positionen inne (2001: 45 Prozent) und 30 Prozent rekrutieren sich aus der 1. Führungsebene (2001: 24 Prozent). Insgesamt 15 Prozent sind CEOs und CIOs einschließlich mittelständischer Unternehmer. Rund 30 Prozent der Systems-Professionals verfügen über ein Investitionsvolumen von über 100.000 Euro, über 55 Prozent besuchen keine andere IT-Messe, ergab die Umfrage, zu deren Repräsentativität, Erhebungsart und -umfang keine Angaben gemacht wurden.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) hebt in seiner Erklärung zum Abschluss der Systems ebenfalls den Stimmungswandel hervor. Laut Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom, war angesichts der wirtschaftlichen Lage und der negativen Vorberichterstattung sowohl bei den Ausstellern als auch bei den Messebesuchern eine zunehmend optimistische Stimmung zu spüren.

Die Systems 2003 findet vom 20. bis 24. Oktober 2003 in der Neuen Messe München statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

nomame 2 22. Okt 2002

... 90% Entscheider 30 & 1. Führungsebene 15 % CEO's / CIO's 55 % besuchen keine andere...

Roland Krüger 21. Okt 2002

Nichts Neues? Doch, z.B. die Möglichkeit des rechtverbindlichen Ausdruck von...

noname 20. Okt 2002

Kennt Ihr schon die Seite www.Konsumboykott.de ? Thema TCPA wird dort behandelt...

Oliver Kitzing 20. Okt 2002

Na ja, da kann man unterschiedlicher Meinung sein.... Ich würde auch nie ein Auto nur...

no trade shows 18. Okt 2002

Ob Systems oder Cebit ist völlig egal - Messeveranstaltungen sind im Zeitalter des...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /