Systems 2002 nur mit rund 80.000 Besuchern

Messeleitung versprüht Optimismus

Die 21. Internationale Fachmesse für Informationstechnologie, Telekommunikation und Neue Medien, die Systems 2002, ist zu Ende. Nach Angaben der Messeleitung kamen nur rund 80.000 Fachbesucher, während es 2001 noch 117.000 waren. Erhofft hatte man sich 100.000 Besucher. 1.600 Firmen zeigten Neues rund um Computer, Internet und Telekommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich die Lage der IT- und TK-Branche seit der letzten Systems nochmals dramatisch verschlechtert hat (39 Prozent der Aussteller schätzen laut NFO Infratest die gegenwärtige wirtschaftliche Situation als schlecht ein, in 2001 waren es nur 23 Prozent), zeichnete sich auf der diesjährigen Systems nach Angaben der Messeleitung ein Stimmungswandel ab. Entsprechend haben 47 Prozent der Aussteller die Systems 2002 mit den Noten "Ausgezeichnet" bis "Gut" bewertet. Im letzten Jahr lag dieser Wert bei 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Gefragt waren auf der Systems 2002 hauptsächlich Lösungen zur Kostensenkung und Prozessoptimierung, über die sich vor allem Entscheider aus dem Mittelstand informierten. Nach einer Besucherumfrage von NFO Infratest waren rund 90 Prozent der Fachbesucher Entscheider (2001: 86 Prozent), 49 Prozent haben leitende Positionen inne (2001: 45 Prozent) und 30 Prozent rekrutieren sich aus der 1. Führungsebene (2001: 24 Prozent). Insgesamt 15 Prozent sind CEOs und CIOs einschließlich mittelständischer Unternehmer. Rund 30 Prozent der Systems-Professionals verfügen über ein Investitionsvolumen von über 100.000 Euro, über 55 Prozent besuchen keine andere IT-Messe, ergab die Umfrage, zu deren Repräsentativität, Erhebungsart und -umfang keine Angaben gemacht wurden.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) hebt in seiner Erklärung zum Abschluss der Systems ebenfalls den Stimmungswandel hervor. Laut Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom, war angesichts der wirtschaftlichen Lage und der negativen Vorberichterstattung sowohl bei den Ausstellern als auch bei den Messebesuchern eine zunehmend optimistische Stimmung zu spüren.

Die Systems 2003 findet vom 20. bis 24. Oktober 2003 in der Neuen Messe München statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomame 2 22. Okt 2002

... 90% Entscheider 30 & 1. Führungsebene 15 % CEO's / CIO's 55 % besuchen keine andere...

Roland Krüger 21. Okt 2002

Nichts Neues? Doch, z.B. die Möglichkeit des rechtverbindlichen Ausdruck von...

noname 20. Okt 2002

Kennt Ihr schon die Seite www.Konsumboykott.de ? Thema TCPA wird dort behandelt...

Oliver Kitzing 20. Okt 2002

Na ja, da kann man unterschiedlicher Meinung sein.... Ich würde auch nie ein Auto nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Amplitude Studios: Open-Dev-Abenteuer im Endless Dungeon
    Amplitude Studios
    Open-Dev-Abenteuer im Endless Dungeon

    Nach Humankind arbeitet Amplitude an Endless Dungeon - Ballern mit Permadeath in einer Raumstation. Golem.de hat eine Pre-Alpha angespielt.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /