Bessere Erkennung für persönliche Musik/Video-CDs

HighM.A.T. soll Zugriff auf Media-Sammlungen schneller und einfacher ermöglichen

Microsoft und Matsushita (Panasonic) wollen die Erkennung von CD-Medien mit selbst gebrannten Musik- und Video-Datei-Sammlungen verbessern, auch Fujifilm konnte dafür bereits gewonnen werden. PCs und Unterhaltungselektronik vom Autoradio bis hin zum DVD-Player sollen mittels der nun vorgestellten High-Performance Media Access Technology (HighM.A.T.) in wesentlich kürzerer Zeit erkennen können, was alles auf einer CD vorhanden ist und was davon abgespielt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem soll die Navigation durch Musik- und Videosammlungen auf den verschiedenen Geräten sehr ähnlich und leicht zu verstehen sein. Mit HighM.A.T. erstellte CDs sollen Mediendateien besser kennzeichnen, das übliche ISO-9660-Joliet-Dateisystem nutzen und weiterhin zu bestehenden Geräten kompatibel sein, die CD-R- oder CD-RW-Medien abspielen können. Details zur Funktionsweise nannten die Partner zwar auch auf der offiziellen Homepage www.highMAT.com noch nicht, vermutlich wird jedoch ein schnell abrufbares Inhaltsverzeichnis mit Detailinformationen genutzt.

Die HighM.A.T.-Spezifikation soll von Software-Entwicklern und Unterhaltungselektronik-Herstellern in Lizenz genutzt und in eigene Produkte integriert werden können. Microsoft will die Technik in den Windows Media Player 9 und in eine zukünftige Version des Windows XP beiliegenden einfachen Videoediting-Tools Movie Maker integrieren. Matsushita will HighM.A.T. ab 2003 in CD- und DVD-Playern seiner Marke Panasonic integrieren. Panasonic hat bereits zur CES 2002 angekündigt, in Zukunft Microsofts WMA-Audiokompression in Wiedergabegeräten zu unterstützen. Auch Fujifilm will in Zukunft HighM.A.T.-fähige Produkte anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /