Abo
  • Services:

Bessere Erkennung für persönliche Musik/Video-CDs

HighM.A.T. soll Zugriff auf Media-Sammlungen schneller und einfacher ermöglichen

Microsoft und Matsushita (Panasonic) wollen die Erkennung von CD-Medien mit selbst gebrannten Musik- und Video-Datei-Sammlungen verbessern, auch Fujifilm konnte dafür bereits gewonnen werden. PCs und Unterhaltungselektronik vom Autoradio bis hin zum DVD-Player sollen mittels der nun vorgestellten High-Performance Media Access Technology (HighM.A.T.) in wesentlich kürzerer Zeit erkennen können, was alles auf einer CD vorhanden ist und was davon abgespielt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem soll die Navigation durch Musik- und Videosammlungen auf den verschiedenen Geräten sehr ähnlich und leicht zu verstehen sein. Mit HighM.A.T. erstellte CDs sollen Mediendateien besser kennzeichnen, das übliche ISO-9660-Joliet-Dateisystem nutzen und weiterhin zu bestehenden Geräten kompatibel sein, die CD-R- oder CD-RW-Medien abspielen können. Details zur Funktionsweise nannten die Partner zwar auch auf der offiziellen Homepage www.highMAT.com noch nicht, vermutlich wird jedoch ein schnell abrufbares Inhaltsverzeichnis mit Detailinformationen genutzt.

Die HighM.A.T.-Spezifikation soll von Software-Entwicklern und Unterhaltungselektronik-Herstellern in Lizenz genutzt und in eigene Produkte integriert werden können. Microsoft will die Technik in den Windows Media Player 9 und in eine zukünftige Version des Windows XP beiliegenden einfachen Videoediting-Tools Movie Maker integrieren. Matsushita will HighM.A.T. ab 2003 in CD- und DVD-Playern seiner Marke Panasonic integrieren. Panasonic hat bereits zur CES 2002 angekündigt, in Zukunft Microsofts WMA-Audiokompression in Wiedergabegeräten zu unterstützen. Auch Fujifilm will in Zukunft HighM.A.T.-fähige Produkte anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /