• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Gewinn mehr als verdoppelt

Umsatz legt vor allem dank Windows XP deutlich zu

Microsoft konnte im jetzt abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 26 Prozent auf 7,75 Milliarden US-Dollar steigern. Der Nettogewinn wurde von 1,28 Milliarden US-Dollar auf 2,73 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die guten Ergebnisse schreibt Microsofts Finanzchef John Connors vor allem einer breiten Akzeptanz von Microsofts neuem Lizenzprogramm sowie einer starken Nachfrage nach Windows XP, Office XP und dem .Net Enterprise-Server zu.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg

So legten die Client-Umsätze dank Windows XP, das seit Verkaufsstart am 25. Oktober 67 Millionen Mal verkauft wurde, um 33 Prozent zu. Bei Anwendungen konnte Microsoft die Umsätze um 26 Prozent steigern. Etwas geringer fällt das Wachstum mit 14 Prozent im Server-Bereich aus. Microsofts Online-Dienst MSN konnte hingegen um 23 Prozent zulegen.

Konkrete Zahlen zur Xbox nannte Microsoft unterdessen nicht. Allgemein legte der Bereich Home and Entertainment von 267 Millionen US-Dollar auf 485 Millionen US-Dollar zu, wobei die Xbox in den Zahlen von 2001 noch nicht enthalten ist und die Umsätze mit PC-Games gegenüber 2001 leicht rückläufig seien.

Für das vierte Quartal erwartet Microsoft einen Umsatz von 8,5 bis 8,6 Milliarden US-Dollar, für das Gesamtjahr 32,2 bis 32,6 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Kuck mal 21. Okt 2002

Das ist aber eine schwache Firma!

xyz 20. Okt 2002

hi, ich kann dir nur vollends zustimmen "pet58".... genau, viele die keine ahnung haben...

pet58 20. Okt 2002

Mach Dir nichts draus. Das beweist doch, da dieser Schreiber die Intelligenz nicht mit...

pet58 20. Okt 2002

Dann gehörst du auch dazu. Denn jeder, der einmal mal am PC saß, hat schon mit MS...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /