Abo
  • Services:

Handspring kann Umsatz steigern

Weiterhin Verluste bei Handspring

Handspring konnte im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2003 seinen Umsatz gegenüber dem vorhergehenden Quartal leicht, von 49 Millionen US-Dollar auf 54,1 Millionen US-Dollar steigern. Im Vorjahr konnte man allerdings noch einen Umsatz von 61,4 Millionen US-Dollar verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Handsprings CEO Donna Dubinsky schätzt das Quartal entsprechend als recht erfolgreich ein und verweist auf die stärkere Fokussierung auf den Kommunikationsbereich. Allerdings stand unter dem Strich weiterhin ein Nettoverlust, der im ersten Geschäftsquartal 2003 bei 15,3 Millionen US-Dollar lag.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

sinbad 18. Okt 2002

nö, wieso? Manche Unternehmen beginnen ein neues Geschäftsquartal nicht am gewöhnlichen...

Albert Büttiker 18. Okt 2002

Hat der Redaktor Probleme mit den Quartalen und Jahren ??


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /