Abo
  • Services:

SMS weiterhin an der Spitze der Mobilfunkzusatzdienste

Bilderversand noch Randerscheinung

Das Versenden und Empfangen von SMS (Short Message Service) steht bei der Nutzung der verschiedenen Mobilfunkdienste immer noch auf Platz eins. Dies ergab die Septemberauswertung des "Mobile Services Monitor" von TNS Emnid, der monatlich repräsentative Trendanalysen zur Nutzung mobiler Dienste liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

59 Prozent der befragten Mobilfunknutzer gaben an, binnen einer Woche mindestens eine SMS versendet zu haben. 69 Prozent empfingen binnen Wochenfrist eine SMS. Die Möglichkeit, Bilder oder Logos zu versenden, wurde in der Zeit vom 23. bis 29. September von immerhin sieben Prozent der befragten Mobilfunknutzer genutzt. Vier Prozent gaben an, Bilder/Logos heruntergeladen zu haben.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Der Anteil derjenigen, die Bilder mit einer im Handy integrierten Kamera aufgenommen und versendet haben, liegt noch unter 1 Prozent und spiegelt die noch sehr geringe Penetration dieser eher höherpreisigen Endgeräte wider. In Deutschland werden monatlich ca. 2,2 Milliarden SMS versendet und empfangen.

"Dem Multimedia-Datendienst MMS sind durchaus höhere Potenziale zuzutrauen, wenn im Zuge der größeren Verbreitung von Handys mit integrierter Kamera die Mobilfunker nicht nur ihre Logos versenden, sondern auch die mit dem Handy aufgenommenen Fotos versenden können. Insofern wird es spannend bleiben, die weiteren Wellen unseres Mobile Service Monitors zu beobachten", kommentierte Wolfgang Best, Director Telecoms & IT bei TNS Emnid, die erste Befragungswelle.

Die Telecommunications & IT-Marktforschung von TNS Emnid stellt mit dem "Mobile Services Monitor" seinen Auftraggebern monatlich repräsentative Untersuchungsergebnisse zur Nutzung mobiler multimedialer Dienste zur Verfügung. Alle fünf Wochen werden 1.500 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch zu den verschiedensten Aspekten der Mobilfunknutzung befragt.

Für die repräsentative Septemberbefragung wurden 1.039 Mobilfunknutzer telefonisch in der 40. Kalenderwoche interviewt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  2. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  3. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /