Abo
  • Services:

SAP wagt keine Prognose

Gewinn des Walldorfer-Software-Konzerns klettert deutlich

Die SAP AG konnte im dritten Quartal 2002 ihr Ergebnis signifikant auf 336 Millionen Euro steigern. Im Vorjahr lag der Gewinn noch bei 159 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht und lag bei 1,7 Milliarden Euro. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse wäre der Umsatz um 10 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2001 gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch das operative Ergebnis (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen) verbesserte sich deutlich im Vergleich zur Vorjahresperiode auf 316 Millionen Euro. Das Ergebnis nach EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) belief sich auf 390 Millionen Euro gegenüber 235 Millionen Euro im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Das Konzernergebnis für das dritte Quartal 2002 stieg auf 202 Millionen Euro, das entsprechende Ergebnis je Aktie betrug 0,65 Euro. Ohne Berücksichtigung außerordentlicher Erträge, Kosten für Akquisitionen und Abschreibungen auf Minderheitsbeteiligungen (einschließlich Commerce One) betrug das Konzernergebnis für das dritte Quartal 228 Millionen Euro oder 0,73 Euro pro Aktie.

Der Produktumsatz erreichte im dritten Quartal 1,04 Milliarden Euro, der Lizenzumsatz 435 Millionen Euro. Der Beratungsumsatz lag bei 545 Millionen Euro, und die Schulungserlöse bei 97 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte ist per 30. September um 2 Prozent auf 28.909 gegenüber dem 30. Juni 2002 gesunken.

"Auch in einem unruhigen ökonomischen Umfeld tätigen Unternehmen beträchtliche und langfristig ausgerichtete Investitionen in Software. Zugleich fordern sie flexible und umfassende Lösungen, wie SAP sie anbietet", sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. "SAP ist eindeutiger Marktführer und wird dies auch bei der Weiterentwicklung des Angebots entlang der IT-Wertschöpfungskette bleiben. Wir sind fest davon überzeugt, dass unser Lösungsangebot in unserer Branche einzigartig ist. Kein anderer Wettbewerber kann die Rolle als vertrauensvoller Partner der Unternehmen über den gesamten Lebenszyklus der Softwarelösungen hinweg so annehmen wie SAP."

Das Unternehmen plant, in den nächsten Monaten Aktien im Wert von rund 100 Millionen Euro zurückzukaufen. In diesem Jahr hat die SAP bisher Aktien im Wert von 250 Millionen Euro zurückgekauft.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2002 stiegen die Umsatzerlöse um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 5,14 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis lag bei 877 Millionen Euro.

Allerdings tut sich SAP mit dem Ausblick für die nächsten Quartale schwer. Zwar habe man bisher die Maßnahmen zum Einsparen von Kosten und zur Steigerung der Effizienz erfolgreich umgesetzt und auch die Auftragspipeline sei weiterhin sehr gut, so dass SAP von weiteren Marktanteilsgewinnen ausgeht. Jedoch sei die allgemeine politische und wirtschaftliche Lage gegenwärtig nicht prognostizierbar und es sei daher schwierig, Umsatzprognosen abzugeben.

Als Konsequenz daraus hat die SAP ihre ursprüngliche Umsatzprognose für 2002 zurückgenommen und will zum jetzigen Zeitpunkt keine Umsatzprognose geben. Die SAP geht davon aus, dass sich die operative Marge im Jahr 2002 um mindestens einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahreswert von 20 Prozent verbessern wird, selbst wenn die Umsätze in 2002 in Höhe der Vorjahresumsätze liegen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /