• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Verlust von 45 Millionen US-Dollar

Umsatz nahezu konstant

Apple Computer hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2002 bekannt gegeben, das am 28. September 2002 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Verlust von 45 Millionen US-Dollar bzw. 0,13 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 66 Millionen US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,44 Milliarden US-Dollar, was nahezu dem Ergebnis des vergleichbaren Vorjahresquartals entspricht. Die Bruttogewinnspanne lag bei 26,4 Prozent im Vergleich zu 30,1 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Das Quartalsergebnis beinhaltet einige außerordentliche Posten: Wertberichtigungen durch Abschreibungen diverser Aktienpakete im Gesamtwert von netto 49 Millionen US-Dollar, Kosten durch firmeninterne Umstrukturierungen von netto 4 Millionen US-Dollar, laufende Aufwendungen von 1 Millionen US-Dollar für Forschung & Entwicklung sowie einen Ertrag durch die Rücknahme eines Teils einer vormals gewährten Ausgleichszahlung an den Vorstand in Höhe von 2 Millionen US-Dollar. Ohne diese außerordentlichen Posten hätte der Nettogewinn für das abgeschlossene Quartal 7 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar pro Aktie betragen.

Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2002 734.000 Rechner ausgeliefert, 14 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

"Vorausschauend erwarten wir in naher Zukunft keine merkliche Belebung der Wirtschaft, hoffen jedoch, im Weihnachtsgeschäft eine Vielzahl an iPods, iMacs oder iBooks unter die Weihnachtsbäume legen zu können. Vor dem Hintergrund einer soliden Bilanz wird Apple in diesen schwierigen Zeiten weiter investieren, um auch in Zukunft die innovativsten Produkte auf den Markt zu bringen", sagte Steve Jobs, CEO von Apple.

"Wir sind äußerst erfreut, dass wir unser Umsatzziel für das vierte Quartal erreicht und parallel dazu den Lagerbestand auf ein normales Niveau gesenkt haben", ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Durch die kontinuierlich optimierte Verwaltung unserer Vermögenswerte haben wir weiterhin eine grundsolide Bilanz mit über 4,3 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln. Wir erwarten für das erste Fiskalquartal 2003 einen leicht höheren Umsatz wie im zurückliegenden Quartal bei einem leichten Gewinn ohne Berücksichtigung außerordentlicher Posten."

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 5,74 Milliarden US-Dollar bei einem Nettogewinn von 65 Millionen Dollar, im Vergleich zu 5,36 Milliarden US-Dollar Umsatz und einem Nettoverlust von 25 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Marcel 18. Okt 2002

Hi! Ich persönlich - als treuer und guter Apple Kunde - fände es ganz schlimm wenn Apple...

netgyver 17. Okt 2002

oooh man. aber hauptsache mal was gepostet, hmm? wenn man keine ahnung hat am besten ruhe...

richard 17. Okt 2002

boaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah du hast es gerafft.

TBY 17. Okt 2002

Was ist denn an Apple noch propietär außer der PowerCPU?

Nostradamus 17. Okt 2002

Apple hat in der Vergangenheit einen großen Fehler gemacht: Es hat sein Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /