Abo
  • Services:

Apple: Verlust von 45 Millionen US-Dollar

Umsatz nahezu konstant

Apple Computer hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2002 bekannt gegeben, das am 28. September 2002 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Verlust von 45 Millionen US-Dollar bzw. 0,13 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 66 Millionen US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,44 Milliarden US-Dollar, was nahezu dem Ergebnis des vergleichbaren Vorjahresquartals entspricht. Die Bruttogewinnspanne lag bei 26,4 Prozent im Vergleich zu 30,1 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 35 Prozent.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Lüdenscheid
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Das Quartalsergebnis beinhaltet einige außerordentliche Posten: Wertberichtigungen durch Abschreibungen diverser Aktienpakete im Gesamtwert von netto 49 Millionen US-Dollar, Kosten durch firmeninterne Umstrukturierungen von netto 4 Millionen US-Dollar, laufende Aufwendungen von 1 Millionen US-Dollar für Forschung & Entwicklung sowie einen Ertrag durch die Rücknahme eines Teils einer vormals gewährten Ausgleichszahlung an den Vorstand in Höhe von 2 Millionen US-Dollar. Ohne diese außerordentlichen Posten hätte der Nettogewinn für das abgeschlossene Quartal 7 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar pro Aktie betragen.

Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2002 734.000 Rechner ausgeliefert, 14 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

"Vorausschauend erwarten wir in naher Zukunft keine merkliche Belebung der Wirtschaft, hoffen jedoch, im Weihnachtsgeschäft eine Vielzahl an iPods, iMacs oder iBooks unter die Weihnachtsbäume legen zu können. Vor dem Hintergrund einer soliden Bilanz wird Apple in diesen schwierigen Zeiten weiter investieren, um auch in Zukunft die innovativsten Produkte auf den Markt zu bringen", sagte Steve Jobs, CEO von Apple.

"Wir sind äußerst erfreut, dass wir unser Umsatzziel für das vierte Quartal erreicht und parallel dazu den Lagerbestand auf ein normales Niveau gesenkt haben", ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Durch die kontinuierlich optimierte Verwaltung unserer Vermögenswerte haben wir weiterhin eine grundsolide Bilanz mit über 4,3 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln. Wir erwarten für das erste Fiskalquartal 2003 einen leicht höheren Umsatz wie im zurückliegenden Quartal bei einem leichten Gewinn ohne Berücksichtigung außerordentlicher Posten."

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 5,74 Milliarden US-Dollar bei einem Nettogewinn von 65 Millionen Dollar, im Vergleich zu 5,36 Milliarden US-Dollar Umsatz und einem Nettoverlust von 25 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 2001.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Marcel 18. Okt 2002

Hi! Ich persönlich - als treuer und guter Apple Kunde - fände es ganz schlimm wenn Apple...

netgyver 17. Okt 2002

oooh man. aber hauptsache mal was gepostet, hmm? wenn man keine ahnung hat am besten ruhe...

richard 17. Okt 2002

boaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah du hast es gerafft.

TBY 17. Okt 2002

Was ist denn an Apple noch propietär außer der PowerCPU?

Nostradamus 17. Okt 2002

Apple hat in der Vergangenheit einen großen Fehler gemacht: Es hat sein Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /