Abo
  • Services:

Aldi: P4-2,53-GHz-Notebook mit GeForce4 440 Go (Update)

Medion Titanium MD 5400 mit 15-Zoll-TFT-XGA-Color-Display

Aldi Süd bringt zum 21. Oktober 2002 ein Notebook mit einer Pentium-4-2,53-GHz-Desktop-CPU auf den Markt. Aldi Nord will zwei Tage später folgen. Das Gerät ist mit einem NVidia-GeForce4-440-Go-Grafikchip mit 64 MByte Videospeicher ausgestattet und verfügt über ein DVD-Player/CD-Brenner-Kombi-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Aldi Notebook Oktober 2002
Aldi Notebook Oktober 2002
Das Medion Titanium MD 5400 getaufte Gerät verfügt über ein 15-Zoll-TFT-XGA-Color-Display (1024 x 768 Bildpunkte) und einen TV-Out-Ausgang für die Bildschirmdarstellung auf Fernsehern. Ferner wurden eine Hitachi-40-GB-Festplatte und 256 MB DDR-RAM-Siemens-Arbeitsspeicher verbaut, der sich maximal auf 1.024 MB aufrüsten lässt. Das optische Laufwerk kann 16fach CDs schreiben, 10fach CDs wiederbeschreiben, 8fach DVDs lesen und 24fach CDs lesen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Für den guten Ton gibt es einen 16-Bit-Soundchip mit zwei integrierten Lautsprechern, ein integriertes Mikrofon und Digital Audio out (S/P-DIF optisch). Das Gerät verfügt über einen FireWire-IEEE-1394-Anschluss, 10/100 Mbit Fast-Ethernet LAN sowie ein internes 56k-Modem und einen integrierten Audio-Player zum Abspielen von Musik-CDs, gleich vier USB-2.0-Buchsen, einen Infrarotsender-Empfänger sowie einen PCMCIA-Slot. Anschlüsse für PS/2-Geräte sowie Parallel- und Serialportgeräte gibt es ebenfalls.

Der Li-Ion-Akku des Medion Titanium MD 5400 soll laut Hersteller 1,5 Stunden durchhalten - wie nicht anders zu erwarten ist der Rechner dank der Desktop-CPU kein Langläufer. Auch das Gewicht von 3,9 kg spricht eher für den stationären Einsatz. Wer das Gerät unterwegs länger nutzen will, dem Verkauft Medion zusätzliche Akkus für 109,- Euro/Stück.

Das Gerät kommt mit vorinstalliertem Windows XP Home, das auch als Recovery CD inklusive Microsoft Windows XP Service Pack 1 vorliegt. Dazu kommt die Microsoft WorksSuite 2002, Microsoft Works 6.0, Microsoft Word 2002, Microsoft Encarta, Microsoft Picture It!,Photo 2002 sowie Microsoft AutoRoute 2002 und die DVD-Abspielsoftware Medionpower Cinema, das Power DVD XP, Medi@Show SE, Video Live Mail 2.0, Power Director, PRO 2.0 ME und Musicmatch umfasst.

Das neue Aldi-Notebook wird zusammen mit drei Jahren Garantie, Tragetasche und einer 365-Tage-Hotline für 1.679,- Euro ab 21. Oktober 2002 bei Aldi Süd verkauft.

Nachtrag vom 18. Oktober 2002:
Das Medion Titanium MD 5400 wird zwei Tage später, also ab 23. Oktober 2002, laut Aldi Nord auch im norddeutschen Raum für 1.679,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

master1964 07. Apr 2008

Hier wurde wurde einem Beitrag eine 120GB Platte erfolgreich eingebaut, laut Shop ipc...

Wowa 05. Mär 2008

Weiß jemand, wie groß maximal eine Festplatte sein darf, die ich in dieses Notebook...

astraxp 20. Apr 2006

Hab bei Medion was gefunden...unter Support und Update nach dem Notebook "MD 5400" suchen.

Fritz67 25. Okt 2005

Hallo, die vorderen Schrauben der Handballenauflage lösen und diese abheben. Vorne links...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /