Abo
  • Services:

ELSA meldet sich zurück - zumindest als Marke

Erste Produkte der "Neue ELSA GmbH" sollen in Kürze vorgestellt werden

Die ELSA AG ist zwar unwiderruflich dahin, aber nicht die Marke - die hat sich eine Investorengruppe gesichert und führt sie seit 1. August 2002 mit der "Neue ELSA GmbH" weiter. Auf der am 16. Oktober 2002 erneuerten Homepage ELSA.de finden sich nun erstmals Informationen zu den Produkten, die man in Zukunft verkaufen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht überraschend ist, dass auch die "Neue ELSA GmbH" Produkte und Lösungen aus den Bereichen "Datenkommunikation und Computergrafik" anbieten will. Der Bereich Datenkommunikation soll analoge Modems, DSL sowie feste und drahtlose Netzwerklösungen umfassen. Die anderen beiden ELSA-AG-Sprösslinge Devolo und Lancom bieten bereits eigene Netzwerkprodukte an - dabei werden "ELSA-Neu", Devolo und Lancom in Teilbereichen zu Konkurrenten. Der Bereich Computergrafik soll Grafikkarten für Einsteiger, Spielefans und 3D-Designer umfassen. ELSA will insbesondere die erfolgreichen Profi-Grafikkarten-Linien GLoria und Synergy weiterführen.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Konkrete Produktankündigungen gibt es noch nicht, allerdings soll sich dies laut der ELSA-Pressesprecherin Heike Hotze in ein bis zwei Wochen ändern. Es sollen Netzwerkprodukte und Grafikkarten angekündigt werden. Bei den neuen Produkten hat sich die "Neue ELSA GmbH" ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Sie will sich als "Trendsetter im Bereich der vernetzten, multimedialen Heimanwendungen etablieren", heißt es auf ELSA.de.

Kunden der alten ELSA AG will man nicht nur mit Links zu Treiber-Downloads helfen, sondern bietet ihnen (wie auch den ELSA-Neukunden) Service per kostenpflichtiger Support-Hotline, bei der 1,86 Euro/Minute anfallen.

Die Neue ELSA GmbH beschäftigt in Aachen 60 Mitarbeiter, ein Drittel davon sind Entwicklungsingenieure. Ein Teil der Mitarbeiter sind ehemalige ELSA-Angestellte. Geleitet wird die Neue ELSA vom 59-jährigen Falk W. Spahn und dem 49-jährigen Michael Euchner. Spahn arbeitete 20 Jahre bei Bayer, fünf Jahre in der Kienbaum-Unternehmensberatung und seit 15 Jahren freiberuflich als Start-up-Manager und Unternehmensberater. Euchner war zuletzt zehn Jahre in nationalen und internationalen Management-Positionen bei Sony tätig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. bei Alternate.de
  3. 116,75€ + Versand

Zero 19. Dez 2002

Alles scheisse, alles mist... da bekommt man von dem Verein noch ne Menge Kohle als...

Fritz 17. Okt 2002

Nicht nur ehem. Mitarbeiter, sondern auch vom Wettbewerber :-)

bobbycar 17. Okt 2002

Im Hintergrund wurschteln doch immernoch diejenigen bestimmend mit, die die 'Alte Elsa...

Nils Mayflower 17. Okt 2002

wie, zumindest als Marke? Das hört sich etwas zynisch an. Dahinter stecken auch 60...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /