Abo
  • Services:

US-Presse: DataPlay entlässt alle Mitarbeiter, sucht Käufer

Neue Finanzierungsrunde gescheitert

Laut der US-Publikation Rocky Mountain News hat das in Boulder sitzende Unternehmen DataPlay alle Mitarbeiter entlassen, die weltweiten Büros geschlossen und sucht nun nach einem Käufer. Die Zukunft der von DataPlay entwickelten gleichnamigen Mini-Disketten und Laufwerke für mobile Unterhaltungsgeräte hängt nun davon ab, ob sich ein Käufer für die Technik findet.

Artikel veröffentlicht am ,

DataPlay hat im Juli 2002 seine 240 Mitarbeiter im Sommer bereits auf die Hälfte reduziert. Von den bereits Ende September restlichen Angestellten arbeiteten 80 in der Zentrale in Boulder. Im Rahmen einer Finanzierungsrunde konnte das Unternehmen laut Rocky Mountain News nicht die benötigten 50 Millionen US-Dollar auftreiben, die ein Fortführen des Geschäfts und eine stärkere Bewerbung der eigenen Technik ermöglicht hätten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Die US-Publikation zitiert Analysten, denen zufolge die früh gehypte DataPlay-Technik zu spät und in Anbetracht der wirtschaftlichen Rezession zu teuer auf den Markt gekommen wäre und damit das Unternehmen zu viel Geld gekostet hätte. Ursprünglich wollte DataPlay seine Technik bereits 2001 marktreif haben, die ersten mit DataPlay-Technik ausgestatteten Geräte waren jedoch erst ab Sommer 2002 erhältlich.

DataPlay wurde 1999 gegründet, zu den Investoren zählen u.a. Eastman Kodak, Intel, Imation, S3, Samsung Electronics, STMicroelectronics und Toshiba.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,95€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /