Abo
  • Services:

Linux-PDA Yopy mit CF-Steckplatz geplant

WLAN-Steckkarte und GSM/GPRS-Modul in Arbeit

Zu Beginn des Jahres 2003 soll die Yopy-Reihe um einen weiteren Linux-PDA ergänzt werden. Dabei soll der Yopy 3700 dem 3500er-Modell entsprechen, aber darüber hinaus mit einem CompactFlash-Steckplatz ausgerüstet sein. Außerdem soll auch gleich eine WLAN-CF-Karte angeboten werden, um einen drahtlosen Netzwerkzugang mit dem Gerät zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yopy 3700
Yopy 3700
Der kommende Yopy 3700 wird mit einem stärkeren Akku ausgerüstet sein und ein bisschen größer und schwerer werden. So wird das neue Modell mit 103 x 69 x 24 mm rund 5 mm dicker und mit 190 Gramm Gewicht etwa 40 Gramm schwerer als der kürzlich vorgestellte Yopy 3500.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Europa-Vertriebspartner Yopy.at will sich bemühen, zum Marktstart des Yopy 3700 auch eine WLAN-Karte im CompactFlash-Format als Zubehör anbieten zu können. Auch ein GSM/GPRS-Modul soll bis dahin fertig sein und womöglich sogar TriBand-Funktionen liefern. Wie auch der Yopy 3500 besitzt das neue Modell mehr Speicher, eine Hintergrundbeleuchtung für das Farb-Display und einen Stiftschach.

Das neue Modell Yopy 3700 soll gerade mal 60,- Euro mehr kosten als das Modell ohne CF-Steckplatz und somit für 759,- Euro angeboten werden. Wer das Gerät bis Ende Oktober bei Yopy.at vorbestellt, muss hingegen nur 699,- Euro zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Daniel Wilhelm 02. Nov 2002

Ja, das würde mich auch interessieren... Gibt es für den neuen Palm Tungsten eine WLAN...

mobileQ... 25. Okt 2002

Hallo Sebastian Will! Ich kann eventuell weiterhelfen. Brauche ein paar mehr Info's: Palm...

Sebastian Will 16. Okt 2002

Hi, ich hoffe, hier kennt sich jemand im PDA-Dschungel aus. Ich suche einen PDA, der...

Puschteblume 16. Okt 2002

Also das ist doch ein Witz. 600 Euro für einen PDA. Steht hier tatsächlich Leistung und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /