Abo
  • Services:

Microsoft gibt künftige Support-Politik bekannt

Proklamierte Support-Zeiten werden jedoch nicht eingehalten

Wie Microsoft mitteilte, hat das Unternehmen ein weltweit geltendes Support-Angebot seiner Produkte bekannt gegeben. Im Kern sollen die meisten Produkte demnach fünf Jahre lang mit Support versorgt werden, was in der Praxis von Microsoft selbst umgangen wird. Mit dem Ende des Supports soll dann auch die Bereitstellung von Patches und Bugfixes enden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl für Unternehmens- als auch für Entwicklungs-Software lässt sich die fünfjährige Support-Dauer um weitere zwei Jahre verlängern, wozu der Kunde diesen gesondert einkaufen muss, was spätestens 90 Tage nach Ablauf der regulären Support-Zeit geschehen muss. Den normalen Software- und auch Hardware-Produkten räumt Microsoft einen Support-Zeitraum von exakt fünf Jahren ab der generellen Verfügbarkeit der entsprechenden Produkte ein, was auch die Bereitstellung von Patches umfasst.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Generell ausgenommen davon sind Produkte, die jedes Jahr eine neue Versionsnummer verpasst bekommen, wozu Microsoft etwa Encarta oder Picture It zählt. Diesen gewährt der Hersteller nur eine Support-Dauer von drei Jahren, die nicht erweitert werden kann. Die meisten Produkte sollen mindestens acht Jahre Online-Support erhalten, was jedoch nur die Bereitstellung von Knowledge-Base-Artikeln bedeutet und nicht etwa das Anbieten von Patches oder gar Service Packs umfasst. Allerdings hält sich der Hersteller selbst nicht an diese Maxime, indem sogar Service Packs zu eigenständigen Produkten mutieren.

Denn was zunächst so klar und einfach klingt, wird dann von Microsoft systematisch verschleiert und sorgt wieder für mehr Verwirrung und bietet nicht die proklamierte Klarheit. Denn eigentlich wollte Microsoft damit eine bessere Planbarkeit für Unternehmen und auch Privatkunden erreichen. Auf einer speziellen Webseite werden dazu die expliziten Support-Zeiten der verschiedenen Microsoft-Produkte genannt.

Demnach ist etwa der Support für Windows 2000 Professional bereits abgelaufen, obwohl das Betriebssystem noch nicht mal drei Jahre auf dem Markt ist und die versprochene fünfjährige Support-Zeit schon gar nicht erreicht wurde. Microsoft macht hingegen Windows 2000 Professional mit dem Service Pack 3 zu einem neuen Hauptprodukt, das dann jedoch ebenfalls keinen fünfjährigen Support erhält. Das seit Anfang Oktober 2002 verfügbare Service Pack 3 soll der Liste nach weniger als drei Jahre Support erhalten. Besonders verworren wird es beim Internet Explorer, der je nach verwendetem Betriebssystem wahllos mit unterschiedlichsten Support-Zeiten bedeckt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

w 17. Okt 2002

nee, deshalb ist es auch blödsinn, zu glauben, dass dort spioniert wird, oder...

Achso... 16. Okt 2002

Hi, hat jemand das SP3 von Win2k auf der Kiste ??? Wenn ja, hast Du wohl Glück... - d.h...

Sinbad 16. Okt 2002

das Problem ist einerseits, dass Software mit Service Pack zu komplett neuen Produkten...

w 16. Okt 2002

also, "Demnach ist etwa der Support für Windows 2000 Professional bereits abgelaufen...

MaxxGoo 16. Okt 2002

Noch ein Grund auf Linux umzusteigen! Was sich Microsoft wieder dabei gedacht hat??? Die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /