Abo
  • Services:

ImmobilienScout24 im Geschäftsjahr 2002 mit Break-Even

Geschäftsführer Arndt Kwiatkowski erwartet für 2003 deutliches Wachstum

Das Immobilien-Portal ImmobilienScout24 wird im laufenden Jahr einen positiven Cashflow erzielen, das teilte das Unternehmen jetzt mit. Bereits in den ersten neun Monaten steigerte das Unternehmen das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) deutlich und überschritt die Null-Linie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ergebnisverbesserung zum Vorjahreszeitraum beträgt rund 4 Millionen Euro. Der Cashflow war ebenfalls erstmals positiv. Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 5,6 Millionen Euro, wobei mehr als drei Viertel des Umsatzes aus dem Erlös aus Immobilienanzeigen stammen.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Vodafone GmbH, Hannover

"Wir haben bewiesen, dass man mit Immobilienanzeigen im Internet Geld verdienen kann. Im kommenden Jahr werden wir deutlich schwarze Zahlen vorweisen", sagte Geschäftsführer Arndt Kwiatkowski. Für das Gesamtjahr erwartet ImmobilienScout24 trotz rückläufiger Werbeumsätze einen Umsatz von über 7 (Vorjahr: 6) Millionen Euro.

Auch für 2003 ist Kwiatkowski optimistisch: "Der Immobilienmarkt im Internet ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Bei den Autohändlern vermarkten bereits über 60 Prozent der gewerblichen Anbieter ihre Angebote übers Internet, im Immobilienbereich sind es erst um die 30 Prozent. Im Gegensatz dazu suchen bereits die Hälfte der Nachfrager ihre Immobilien im Internet. Daher gehen wir von einem zweistelligen Anstieg bei Umsatz und Ergebnis aus."

Rund 150.000 Häuser und Wohnungen hat ImmobilienScout24 bundesweit im Angebot und verzeichnet dabei etwa 30 Millionen Page-Impressions pro Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /