Abo
  • Services:

Neue Content-Angebote im T-Online Business Portal

Datenbanken, Webapplikationen und Lexika online

Zur Systems 2002 bringt T-Online im Business Portal unter www.t-online-business.de zahlreiche neue Contentangebote. Die kostenpflichtigen Produkte bündeln Funktionen wie Lexika, Datenbankabfragen und Online-Vertragserstellung in mehreren Paketangeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Office-Wissen-Paket bietet Lexika und Nachschlagewerke in verschiedenen Sprachen. Mit dem interaktiven Vertragsmanager kann der Nutzer im Internet auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Verträge erstellen. Im neuen T-Online-Firmencenter finden die User zudem Informationen aus fünf Wirtschaftsdatenbanken.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Für einen einmaligen Jahresbetrag von 30,- Euro oder für monatlich 4,90 Euro stellt T-Online das Wissen aus verschiedenen Online-Nachschlagewerken zur Verfügung: zum Beispiel Wörterbuch, Synonymwörterbuch, Lexika, Fremdwörterbuch und Wörterbücher zu zahlreichen Fremdsprachen. Suchabfragen können dabei im gesamten Wörterbuch und Lexika-Bestand oder zielgenau in den einzelnen Anwendungen erfolgen.

Ergänzt wird das Angebot durch eine Musterbriefdatenbank, mit der T-Online-Kunden zu den verschiedenen Anlässen des Geschäftslebens zahlreiche Textbeispiele, Empfehlungen und Briefvorlagen - von der Auftragsbestätigung bis zum Zwischenbescheid - finden sollen. T-Online arbeitet bei diesen Angeboten mit diversen Anbietern zusammen, die ihre Produkte auch einzeln im Internet vermarkten. Jahresabonnenten erhalten zusätzlich im Office-Wissen-Paket eine spezielle Rechtschreibkonverter-Software als Download.

Mit der interaktiven Vertragserstellung hat der Nutzer die Möglichkeit, seine Geschäftsverträge individuell zu erstellen. Die einfache Navigation führt den User mit Hilfe eines einfach zu bedienenden Ja-/Nein-Abfragemechanismus von Klausel zu Klausel und mündet in einem Vertragstext. Die Preise liegen zwischen 3,90 Euro für Standardverträge und 49,90 Euro für internationale Verträge.

Im T-Online-Firmencenter hat der Nutzer Zugriff auf Wirtschaftsdatenbanken, die Informationen zu Wettbewerbern, Kunden und Lieferanten liefern könnten. Mit diesem Tool kann sich der User über Handelsregistereinträge, nationale und internationale Firmenprofile und öffentliche Ausschreibungen informieren. Die Preise belaufen sich zwischen 1,90 Euro und 9,90 Euro pro Recherche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 38,99€
  3. 10,99€
  4. 18,19€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /