Abo
  • Services:

Neue Content-Angebote im T-Online Business Portal

Datenbanken, Webapplikationen und Lexika online

Zur Systems 2002 bringt T-Online im Business Portal unter www.t-online-business.de zahlreiche neue Contentangebote. Die kostenpflichtigen Produkte bündeln Funktionen wie Lexika, Datenbankabfragen und Online-Vertragserstellung in mehreren Paketangeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Office-Wissen-Paket bietet Lexika und Nachschlagewerke in verschiedenen Sprachen. Mit dem interaktiven Vertragsmanager kann der Nutzer im Internet auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Verträge erstellen. Im neuen T-Online-Firmencenter finden die User zudem Informationen aus fünf Wirtschaftsdatenbanken.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Für einen einmaligen Jahresbetrag von 30,- Euro oder für monatlich 4,90 Euro stellt T-Online das Wissen aus verschiedenen Online-Nachschlagewerken zur Verfügung: zum Beispiel Wörterbuch, Synonymwörterbuch, Lexika, Fremdwörterbuch und Wörterbücher zu zahlreichen Fremdsprachen. Suchabfragen können dabei im gesamten Wörterbuch und Lexika-Bestand oder zielgenau in den einzelnen Anwendungen erfolgen.

Ergänzt wird das Angebot durch eine Musterbriefdatenbank, mit der T-Online-Kunden zu den verschiedenen Anlässen des Geschäftslebens zahlreiche Textbeispiele, Empfehlungen und Briefvorlagen - von der Auftragsbestätigung bis zum Zwischenbescheid - finden sollen. T-Online arbeitet bei diesen Angeboten mit diversen Anbietern zusammen, die ihre Produkte auch einzeln im Internet vermarkten. Jahresabonnenten erhalten zusätzlich im Office-Wissen-Paket eine spezielle Rechtschreibkonverter-Software als Download.

Mit der interaktiven Vertragserstellung hat der Nutzer die Möglichkeit, seine Geschäftsverträge individuell zu erstellen. Die einfache Navigation führt den User mit Hilfe eines einfach zu bedienenden Ja-/Nein-Abfragemechanismus von Klausel zu Klausel und mündet in einem Vertragstext. Die Preise liegen zwischen 3,90 Euro für Standardverträge und 49,90 Euro für internationale Verträge.

Im T-Online-Firmencenter hat der Nutzer Zugriff auf Wirtschaftsdatenbanken, die Informationen zu Wettbewerbern, Kunden und Lieferanten liefern könnten. Mit diesem Tool kann sich der User über Handelsregistereinträge, nationale und internationale Firmenprofile und öffentliche Ausschreibungen informieren. Die Preise belaufen sich zwischen 1,90 Euro und 9,90 Euro pro Recherche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /