Abo
  • Services:

Neue Content-Angebote im T-Online Business Portal

Datenbanken, Webapplikationen und Lexika online

Zur Systems 2002 bringt T-Online im Business Portal unter www.t-online-business.de zahlreiche neue Contentangebote. Die kostenpflichtigen Produkte bündeln Funktionen wie Lexika, Datenbankabfragen und Online-Vertragserstellung in mehreren Paketangeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Office-Wissen-Paket bietet Lexika und Nachschlagewerke in verschiedenen Sprachen. Mit dem interaktiven Vertragsmanager kann der Nutzer im Internet auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Verträge erstellen. Im neuen T-Online-Firmencenter finden die User zudem Informationen aus fünf Wirtschaftsdatenbanken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden

Für einen einmaligen Jahresbetrag von 30,- Euro oder für monatlich 4,90 Euro stellt T-Online das Wissen aus verschiedenen Online-Nachschlagewerken zur Verfügung: zum Beispiel Wörterbuch, Synonymwörterbuch, Lexika, Fremdwörterbuch und Wörterbücher zu zahlreichen Fremdsprachen. Suchabfragen können dabei im gesamten Wörterbuch und Lexika-Bestand oder zielgenau in den einzelnen Anwendungen erfolgen.

Ergänzt wird das Angebot durch eine Musterbriefdatenbank, mit der T-Online-Kunden zu den verschiedenen Anlässen des Geschäftslebens zahlreiche Textbeispiele, Empfehlungen und Briefvorlagen - von der Auftragsbestätigung bis zum Zwischenbescheid - finden sollen. T-Online arbeitet bei diesen Angeboten mit diversen Anbietern zusammen, die ihre Produkte auch einzeln im Internet vermarkten. Jahresabonnenten erhalten zusätzlich im Office-Wissen-Paket eine spezielle Rechtschreibkonverter-Software als Download.

Mit der interaktiven Vertragserstellung hat der Nutzer die Möglichkeit, seine Geschäftsverträge individuell zu erstellen. Die einfache Navigation führt den User mit Hilfe eines einfach zu bedienenden Ja-/Nein-Abfragemechanismus von Klausel zu Klausel und mündet in einem Vertragstext. Die Preise liegen zwischen 3,90 Euro für Standardverträge und 49,90 Euro für internationale Verträge.

Im T-Online-Firmencenter hat der Nutzer Zugriff auf Wirtschaftsdatenbanken, die Informationen zu Wettbewerbern, Kunden und Lieferanten liefern könnten. Mit diesem Tool kann sich der User über Handelsregistereinträge, nationale und internationale Firmenprofile und öffentliche Ausschreibungen informieren. Die Preise belaufen sich zwischen 1,90 Euro und 9,90 Euro pro Recherche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 216,50€

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /