Abo
  • Services:

Charge Me - Öffentliche Ladestation für Handy und PDA

Kostenpflichtige Ladestationen sollen im November in London installiert werden

Der britische Hersteller Nearplay Systems hat eine öffentliche Mobiltelefon- und PDA-Ladestation angekündigt. Das "Charge Me" getaufte System soll ab November 2002 erstmals an einigen öffentlichen Plätzen in London aufgestellt werden, unter anderem in den U-Bahn-Stationen Victoria und Waterloo sowie auf dem Flughafen Heathrow.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vom 21. bis 23. Oktober auf der Telekommunikationsmesse TMA2002 in Brighton gezeigte Charge Me Kiosk soll zwölf Ladekabel für Handys von Nokia, Ericsson, Motorola, Siemens, Sony, Samsung und Palm-Geräte bieten. Unterstützt werden die Palm-PDAs m130, m500, m505, m515 und Palm i705.

Stellenmarkt
  1. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Die zwölf Ladekabel sollen dank des runden Aufbaus des Geräts auch gleichzeitig genutzt werden können. Die Geräte können entweder in - leider nicht abschließbare - Ladeschalen gelegt werden oder beim Laden dank ausreichend langer Ladekabel weiter genutzt werden.

Charge Me
Charge Me

Nearplay hat für den Anfang zwei verschiedene Charge-Me-Modelle anzubieten. Das für öffentliche Plätze gedachte Gerät erlaubt das Schnellladen in 5 Minuten für 50 Pence oder 10 Minuten für 1 Pfund (umgerechnet rund 1,60 Euro). Der Hersteller überlegt, die Geräte für den Vertrieb im Rest von Europa Euro-tauglich zu machen. Das Charge-Me-Gerät für Unternehmen soll in Kantinen oder Hotels aufgestellt werden können und für den Nutzer kostenloses Aufladen seiner Geräte ermöglichen.

Nearplay will mit dem Gerät die Zielgruppe der verzweifelten Handy- oder PDA-Nutzer ansprechen, die z.B. bei niedriger Akku-Ladung auf einen wichtigen Anruf warten oder aus Strommangel nicht mehr an ihre elektronischen Adressbücher herankommen. Nicht immer habe man schließlich das eigene Ladegerät dabei, oder aber man könne es in Ermangelung einer Steckdose nicht nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /