Abo
  • Services:

Neue Vorabversion von Phoenix mit etlichen Verbesserungen

Phoenix 0.3 mit optimierten Lesezeichen-Optionen

Der schlanke Mozilla-Browser Phoenix steht ab sofort in der Versionsnummer 0.3 zum Download bereit. Die neue Version bietet zahlreiche Verbesserungen in der Lesezeichenbearbeitung, bei dem Abweisen von Pop-Up-Fenstern und dem Blockieren von Bildern. Außerdem wurden die Installationsarchive in der aktuellen Fassung verkleinert, was in zukünftigen Versionen weitergeführt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steuerung der Lesezeichen-Gruppen in Phoenix wurde komplett überarbeitet, um eine leichtere und einheitlichere Bedienung zu liefern. So wurden alle diese Gruppen-Funktionen auf die Lesezeichen-Verzeichnisse übertragen und sind nun darüber abrufbar. Mehrere Lesezeichen lassen sich bequem über das Kontextmenü oder über die mittlere Maustaste öffnen. Außerdem erhielt Phoenix 0.3 einen überarbeiteten Dialog zum Hinzufügen von Lesezeichen. Die Toolbar listet nun alle nicht mehr in die Leiste passenden Lesezeichen in einem speziellen Pop-Up-Menü.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Phoenix 0.3 erhielt eine "Whitelist"-Funktion für das Freigeben von Pop-Up-Fenstern. In der Standard-Einstellung blockiert Phoenix nämlich alle Pop-Up-Fenster und diese Liste dient dazu, einzelne Pop-Up-Fenster dennoch zuzulassen. Dafür zeigt ein kleines "i" in der Phoenix-Statusleiste an, wenn ein Pop-Up-Fenster unterdrückt wurde. Ein Klick auf das Icon erlaubt es, die gewünschte Pop-Up-Seite in die Whitelist einzutragen, so dass dieses Fenster beim nächsten Besuch automatisch geöffnet wird. Über einen neuen Eintrag im Kontextmenü lassen sich zudem Bilder von einem bestimmten Server gezielt blockieren, um störende Bilder gar nicht erst zu laden.

Bei der Funktion "Tabbed Browsing", wobei mehrere Webfenster innerhalb der Programmoberfläche erscheinen, gab es auch einige Veränderungen. So wurde unter anderem der Einstellungsdialog zum Tabbed Browsing wieder implementiert, um das Verhalten von Phoenix den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Auch das Go-Menü wurde wieder in Phoenix eingefügt, um darüber auf die zehn zuletzt besuchten Seiten zugreifen zu können, aber auch eine Seite vor- oder zurückzugehen. Auch der Zugriff zu der Seiten-History kennt Phoenix wieder.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.3 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform zum Download an. Dabei wurde das Linux-Archiv auf 9 MByte geschrumpft, während das Windows-Archiv mit 7 MByte auskommt. Bereits am 21. Oktober 2002 soll Phoenix 0.4 mit weiteren Verbesserungen erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 4,99€
  3. 23,49€

TheCourse 30. Okt 2002

Mouse Geastures, Tab Browsing, Image Blocking etc.. gibt es schon alles als extension. Da...

Hassan Ghannam 19. Okt 2002

Wow Ich hab vor 2 Tagen Mozilla deinstalliert weil es mir zu träge und zu holprig war...

luke17 16. Okt 2002

warum schreibst du das alles eigentlich hier statt ins Phoenix-Bugzilla oder in deren...

Thjostalf 15. Okt 2002

Einen habe ich noch: Positivlisten für Cookies. Mir wäre es lieber eingeben zu können...

Thjostalf 15. Okt 2002

Hey, prima. Das macht die Lage schonmal deutlich angenehmer. Mein Held ;o)


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /