Abo
  • Services:

Neue Vorabversion von Phoenix mit etlichen Verbesserungen

Phoenix 0.3 mit optimierten Lesezeichen-Optionen

Der schlanke Mozilla-Browser Phoenix steht ab sofort in der Versionsnummer 0.3 zum Download bereit. Die neue Version bietet zahlreiche Verbesserungen in der Lesezeichenbearbeitung, bei dem Abweisen von Pop-Up-Fenstern und dem Blockieren von Bildern. Außerdem wurden die Installationsarchive in der aktuellen Fassung verkleinert, was in zukünftigen Versionen weitergeführt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steuerung der Lesezeichen-Gruppen in Phoenix wurde komplett überarbeitet, um eine leichtere und einheitlichere Bedienung zu liefern. So wurden alle diese Gruppen-Funktionen auf die Lesezeichen-Verzeichnisse übertragen und sind nun darüber abrufbar. Mehrere Lesezeichen lassen sich bequem über das Kontextmenü oder über die mittlere Maustaste öffnen. Außerdem erhielt Phoenix 0.3 einen überarbeiteten Dialog zum Hinzufügen von Lesezeichen. Die Toolbar listet nun alle nicht mehr in die Leiste passenden Lesezeichen in einem speziellen Pop-Up-Menü.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

Phoenix 0.3 erhielt eine "Whitelist"-Funktion für das Freigeben von Pop-Up-Fenstern. In der Standard-Einstellung blockiert Phoenix nämlich alle Pop-Up-Fenster und diese Liste dient dazu, einzelne Pop-Up-Fenster dennoch zuzulassen. Dafür zeigt ein kleines "i" in der Phoenix-Statusleiste an, wenn ein Pop-Up-Fenster unterdrückt wurde. Ein Klick auf das Icon erlaubt es, die gewünschte Pop-Up-Seite in die Whitelist einzutragen, so dass dieses Fenster beim nächsten Besuch automatisch geöffnet wird. Über einen neuen Eintrag im Kontextmenü lassen sich zudem Bilder von einem bestimmten Server gezielt blockieren, um störende Bilder gar nicht erst zu laden.

Bei der Funktion "Tabbed Browsing", wobei mehrere Webfenster innerhalb der Programmoberfläche erscheinen, gab es auch einige Veränderungen. So wurde unter anderem der Einstellungsdialog zum Tabbed Browsing wieder implementiert, um das Verhalten von Phoenix den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Auch das Go-Menü wurde wieder in Phoenix eingefügt, um darüber auf die zehn zuletzt besuchten Seiten zugreifen zu können, aber auch eine Seite vor- oder zurückzugehen. Auch der Zugriff zu der Seiten-History kennt Phoenix wieder.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.3 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform zum Download an. Dabei wurde das Linux-Archiv auf 9 MByte geschrumpft, während das Windows-Archiv mit 7 MByte auskommt. Bereits am 21. Oktober 2002 soll Phoenix 0.4 mit weiteren Verbesserungen erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

TheCourse 30. Okt 2002

Mouse Geastures, Tab Browsing, Image Blocking etc.. gibt es schon alles als extension. Da...

Hassan Ghannam 19. Okt 2002

Wow Ich hab vor 2 Tagen Mozilla deinstalliert weil es mir zu träge und zu holprig war...

luke17 16. Okt 2002

warum schreibst du das alles eigentlich hier statt ins Phoenix-Bugzilla oder in deren...

Thjostalf 15. Okt 2002

Einen habe ich noch: Positivlisten für Cookies. Mir wäre es lieber eingeben zu können...

Thjostalf 15. Okt 2002

Hey, prima. Das macht die Lage schonmal deutlich angenehmer. Mein Held ;o)


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /