Abo
  • Services:

Internet Society übernimmt Verwaltung von .ORG-Domains

ISOC hat sich gegen zehn Konkurrenten durchgesetzt

Die "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) hat der Internet Society (ISOC) die Verwaltung der Registrierungsstelle der .ORG-Domain übertragen. Ab 1. Januar soll die neue, von der ISOC extra gegründete gemeinnützige Organisation "Public Interest Registry" (PIR) die Top-Level-Domain .ORG unter ihre Fittiche nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher erledigt dies noch VersSign Global Registry Services, deren Vertrag mit der ICANN jedoch am 31. Dezember 2002 abläuft. Die ISOC und zehn andere Organisationen haben sich bereits im Juni 2002 als Registrare beworben und Vorschläge eingereicht. Am 23. September sprach sich das von der ICANN eingesetzte Bewertungs-Team schließlich für die ISOC aus. Am gestrigen 14. Oktober begannen die Verhandlungen über die Details und sollen bis Ende Oktober 2002 abgeschlossen sein. PIR wurde im US-Staat Pennsylvania gegründet, das Board of Directors soll bereits mit Experten besetzt worden sein.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

ISOC und PIR wollen die Dienste des Registry-Service-Providers Afilias Limited nutzen. Afilias verwaltet selbst bereits die Top-Level-Domain .INFO. Unter anderem soll das neue .ORG-Registrierungssystem das neue, schnellere EPP-Protokoll unterstützen und die Zeit von der Registrierung und zur Erreichbarkeit einer neuen Domain von Stunden auf Minuten verringert werden. Die Planung zur Übernahme soll bereits begonnen haben, für .ORG-Domain-Betreiber soll sie möglichst problemlos und unbemerkt vonstatten gehen. PIR will neue, auf den Bedarf von gemeinnützigen Organisationen angepasste Domain-Dienste einführen, darunter "name locking", "site linking", Identifikationsüberprüfung und will zudem einen Domain-Katalog bieten. Darüber hinaus soll ein .ORG Advisory Council eingerichtet werden.

Die ISOC wurde 1991 mit dem Ziel gegründet, eine offene Entwicklung des Internets sicherzustellen und allen Menschen die freie Nutzung des Internets zu gewährleisten. Büros existieren in Washington DC und im schweizerischen Genf. Die ISOC ist die organisatorische Heimat der International Engineering Task Force (IETF), des Internet Architecture Board (IAB), der Internet Engineering Steering Group (IESG) und der Internet Research Task Force (IRTF).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /