• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: Quam schaltet Mobilfunknetz Mitte November ab

Quam empfiehlt Wechsel zu T-Mobile; Kunden dürfen Handys behalten

Bereits am gestrigen 14. Oktober berichtete Golem.de über einen Artikel aus der Financial Times Deutschland, wonach Quam den Netzbetrieb im November abschalten und Bestandskunden den Wechsel zu T-Mobile empfehlen wird. Diese Angaben wurden nun einen Tag später offiziell von Quam bestätigt. Außerdem steht nun fest, dass Kunden ihre Quam-Mobiltelefone behalten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quam schaltet den Netzbetrieb in der Nacht vom 15. zum 16. November 2002 ab, so dass Quam-Kunden von da ab das Netz nicht mehr nutzen können. Die beiden Unternehmen hinter dem fünften deutschen Mobilfunkbetreiber Quam, Sonera und Telefonica, hatten im Juli 2002 beschlossen, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Quam bietet den Bestandskunden an, zu Sonderkonditionen zu dem Konkurrenten T-Mobile zu wechseln und künftig das D1-Netz zu nutzen. So fällt bei einem Wechsel kein Anschlusspreis an und die Quam-Kunden erhalten ein nicht genanntes Startguthaben. Die Kunden können ihr bisheriges Mobiltelefon weiternutzen oder ein neues Handy erwerben. Dieses Angebot gilt jedoch nur bis zum 15. November 2002, also dem letzten Tag der Verfügbarkeit des Quam-Netzes. Da dabei im Grunde ein neuer Vertrag abgeschlossen wird, ändert sich auch die Telefonnummer; eine Mitnahme der Nummer ist nicht möglich.

Die mit einem Quam-Vertrag oder einer Prepaid-Karte erworbenen Handys können die Kunden auch nach dem 15. November 2002 behalten. Wer ein Prepaid-Handy besitzt, erhält hierfür kostenlos einen SIM-Lock-Code von Quam, um das Mobiltelefon für den Einsatz in anderen Mobilfunknetzen freizuschalten.

Nachtrag:
Mittlerweile hat auch der Mobilfunk-Discounter Super24 ein Angebot speziell für Quam-Kunden bereit gestellt, um sich den Kundenstamm zu sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 4,32€
  4. (-58%) 16,99€

Gogi 02. Feb 2009

Hallo Ich brauche dringend den freischaltecode für mein handy, das samsung SGH-M610...

schweizer 06. Jan 2009

Wo kann ich meinen Sim Lock kostenlso im netz freischalten fürs Handy Siemens A55 mit...

David 14 08. Okt 2008

Cristina 06. Aug 2008

Kannst du mir helfen das wär echt super nett von dir ! Ich hab ein Motorola L6 und ich...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /