Abo
  • Services:

Offiziell: Quam schaltet Mobilfunknetz Mitte November ab

Quam empfiehlt Wechsel zu T-Mobile; Kunden dürfen Handys behalten

Bereits am gestrigen 14. Oktober berichtete Golem.de über einen Artikel aus der Financial Times Deutschland, wonach Quam den Netzbetrieb im November abschalten und Bestandskunden den Wechsel zu T-Mobile empfehlen wird. Diese Angaben wurden nun einen Tag später offiziell von Quam bestätigt. Außerdem steht nun fest, dass Kunden ihre Quam-Mobiltelefone behalten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quam schaltet den Netzbetrieb in der Nacht vom 15. zum 16. November 2002 ab, so dass Quam-Kunden von da ab das Netz nicht mehr nutzen können. Die beiden Unternehmen hinter dem fünften deutschen Mobilfunkbetreiber Quam, Sonera und Telefonica, hatten im Juli 2002 beschlossen, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Quam bietet den Bestandskunden an, zu Sonderkonditionen zu dem Konkurrenten T-Mobile zu wechseln und künftig das D1-Netz zu nutzen. So fällt bei einem Wechsel kein Anschlusspreis an und die Quam-Kunden erhalten ein nicht genanntes Startguthaben. Die Kunden können ihr bisheriges Mobiltelefon weiternutzen oder ein neues Handy erwerben. Dieses Angebot gilt jedoch nur bis zum 15. November 2002, also dem letzten Tag der Verfügbarkeit des Quam-Netzes. Da dabei im Grunde ein neuer Vertrag abgeschlossen wird, ändert sich auch die Telefonnummer; eine Mitnahme der Nummer ist nicht möglich.

Die mit einem Quam-Vertrag oder einer Prepaid-Karte erworbenen Handys können die Kunden auch nach dem 15. November 2002 behalten. Wer ein Prepaid-Handy besitzt, erhält hierfür kostenlos einen SIM-Lock-Code von Quam, um das Mobiltelefon für den Einsatz in anderen Mobilfunknetzen freizuschalten.

Nachtrag:
Mittlerweile hat auch der Mobilfunk-Discounter Super24 ein Angebot speziell für Quam-Kunden bereit gestellt, um sich den Kundenstamm zu sichern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Gogi 02. Feb 2009

Hallo Ich brauche dringend den freischaltecode für mein handy, das samsung SGH-M610...

schweizer 06. Jan 2009

Wo kann ich meinen Sim Lock kostenlso im netz freischalten fürs Handy Siemens A55 mit...

David 14 08. Okt 2008

Cristina 06. Aug 2008

Kannst du mir helfen das wär echt super nett von dir ! Ich hab ein Motorola L6 und ich...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /