Abo
  • Services:

eDiamond Grid: Vernetzte Computerleistung gegen Brustkrebs

Großbritannien, Universität Oxford und IBM vernetzen Mediziner

Die britische Regierung, die Universität Oxford und der Hersteller IBM kooperieren bei der Einrichtung eines landesweiten Brustkrebs-Vorsorge-Netzwerks. Das Grid-Rechennetzwerk "eDiamond" soll es Krankenhäusern ermöglichen, Mammographie-Scans in einem digitalen Standard-Format abzuspeichern und untereinander auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Grid "eDiamond" soll im Endausbau fast 100 Hospitälern in Großbritannien Zugriff auf die Scan-Daten untersuchter Frauen ermöglichen, auch Details zu den Lebensumständen zwecks wissenschaftlicher Erforschung sollen abrufbar sein. Mit Hilfe des Grids sollen Ärzte standortunabhängig Mammographie-Aufnahmen in das Netz einspeisen, abrufen, vergleichen und untersuchen können. Der schnelle Zugriff auf den großen Datenpool und verbesserte Analyse-Tools sollen es Radiologen ermöglichen, frühzeitig eine möglichst genaue Diagnose zu stellen - auch in Zusammenarbeit mit Kollegen, etwa mit Chirurgen.

Mammographie-Netzwerk soll Leben retten
Mammographie-Netzwerk soll Leben retten
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Das Netzwerk zur schnellen und präzisen Diagnose soll nicht auf hochspezialisierter Technik, sondern auf verfügbarer Standard-Hardware basieren und knapp über 6 Millionen Euro kosten. Auf Softwareseite eingesetzt werden unter anderem IBMs Datenbank DB2, die Data-Mining-Software DiscoveryLink und IBM WebSphere für die Datenverteilung. Das Start-up-Unternehmen Mirada Solutions steuert das Dateiformat und Diagnose-Software bei. Das britische Mammographie-Grid soll auf offenen Protokollen basieren und soll die Open Grid Services Architecture (OGSA) unterstützen, wenn diese im Jahr 2003 abgesegnet wurde.

Momentan ist das Grid-Projekt noch auf Großbritannien begrenzt. In Zukunft wäre laut IBM ein Ausbau des Grids möglich, damit Mediziner in der ganzen Welt ihre Forschungserkenntnisse im Kampf gegen den Brustkrebs teilen können. Grid Computing soll sich für den Einsatz sowohl in Forschungsbereichen oder Unternehmen eignen, in denen temporär hohe Rechenleistung benötigt wird; vernetzte Rechner stellen diese auf Nachfrage zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /