Abo
  • Services:

Neue Vorabversionen von OpenOffice.org

OpenOffice.org feiert zweiten Geburtstag

Am 14. Oktober 2002 hat das Open-Source-Software-Entwicklungsprojekt OpenOffice.org das zweite Lebensjahr vollendet. Pünktlich zum Geburtstag kündigen die Entwickler zwei neue Versionen der Office-Suite an, darunter auch eine erste Beta für Mac.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine auf dem XWindows-System basierende Beta von OpenOffice.org 1.0 für Mac steht ab sofort auf der OpenOffice.org-Site unter mac.openoffice.org zum Download bereit. Allerdings zielt die Beta in erster Linie auf Entwickler ab.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

Des Weiteren ist eine neue Entwicklerversion zum Testen freigegeben worden, die wegweisend für die nächsten Endanwenderversionen von OpenOffice.org 1.x für die Solaris-, Windows- und Linux-Betriebssysteme sein soll. Sie kann ebenfalls auf den Seiten von OpenOffice.org heruntergeladen werden.

Diese zwei Veröffentlichungen stellen aber einen Bruchteil der derzeitigen Aktivität der OpenOffice.org-Gemeinschaft dar. Seit der Gründung des Projekts wurden 8,5 Millionen Downloads gezählt, wobei allein 5 Millionen seit der Veröffentlichung von OpenOffice.org 1.0 im Mai 2002 erfolgten. Die Gemeinschaft zählt inzwischen über 70.000 freiwillige Mitglieder.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

allesgute 16. Okt 2002

alles gute zum geburtstag kann man da nur sagen... ...und gott danken wir für die gpl, so...

Andreas H. 16. Okt 2002

Naja, unter anderem ist - die direkte Ausgabe im docbook- und XML-Format - auch die PDF...

Cerpheus 16. Okt 2002

Vielleicht gibt es im Dezember auf der Messe ja was zu sehen.

CE 15. Okt 2002

Der Link auf mac.openoffice.org enthält ein Leerzeichen zu viel und geht deshlb nicht.

Piddo 15. Okt 2002

Amiga One soll doch bald kommen :) Aber ibei OOo sollte noch ein E-Mail Client dabei...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /