Abo
  • Services:

Sony: Neue 18- und 23-Zoll-TFT-Displays im 16:10-Format

Schmaler Rahmen für den optionalen Mehrschirmbetrieb

Sony hat zwei neue LC-Displays mit der Bezeichnung SDM-P82 und SDM-P232W vorgestellt. Die Bauweise mit dem schmalen Rand macht den 18-Zöller (P82) bzw. 23-Zöller im 16:10-Format (P232W) auch mehrschirmfähig für Video- und Brokerwände, wo oftmals auf engem Raum mehrere Displays nebeneinander stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln beim 18-Zöller und 1.920 x 1.200 beim 23-Zöller können die LC-Displays 16,78 Millionen Farben darstellen. Das Kontrastverhältnis von 400:1 und eine Bildhelligkeit von 300 cd/m2 beim P82 bzw. von 350:1 und 200 cd/m2 beim P232W sollen für gute Darstellungsqualität sorgen. Ein Betrachtungswinkel von horizontal und vertikal 170 Grad verspricht der Hersteller ebenfalls. Die kurze Reaktion von 10 Millisekunden Anstiegszeit und 20 ms Ausfallzeit beim SDM-P82 sollen auch Spiele- und Videotauglichkeit mit sich bringen. Der SDM-P232W ist mit jeweils 20 ms Anstiegs- und Ausfallzeit ähnlich flink.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Die Geräte verfügen über einen Gammaregler zur Anpassung der Helligkeit, ohne die Weißsättigung zu beeinflussen. Durch die Funktion Advanced Digital Smoothing und Zoom soll die Darstellung von Linien und Zeichen auch außerhalb der originären Auflösung exakt möglich sein. Der Energiebedarf beim 23-Zöller liegt bei 60 Watt, beim 18-Zöller bei 45 Watt.

Mit drei Videoeingängen, einem DVI-D- und zwei D-Sub15-Anschlüssen ist der SDM-P82 recht kontaktfreudig. Der SDM-P232W übertrifft den 18-Zöller noch durch einen weiteren DVI-D-Anschluss. SDM-P82 und SDM-P232W eignen sich beide für die VESA-Wandmontage und können auf einen VESA-Standarm montiert werden. Für die Geräte gibt es eine 36-monatige Garantiezeit. Der Sony SDM-P82 soll 1.400,- Euro kosten und schon seit September 2002 im Handel sein. Für den SDM-P232W gibt Sony einen Preis von 4.000,- Euro und ein Lieferdatum ab Oktober 2002 an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /