Abo
  • Services:

WS_FTP Pro 7.6 erschienen

Neue Features für Amateure bis Administratoren

Ipswitch hat eine neue Version seines FTP-Clients WS_FTP Pro 7.6 auf Deutsch veröffentlicht. Das Programm bietet neben der 128-Bit-SSL-Verschlüsselung nun auch ein Secure File Transfer Protocol (SFTP) über SSH 2.0 (Secure Socket Shell) und eine UNIX-basierte Befehlsoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere Neuerungen, die den Dateitransfer vereinfachen und beschleunigen sollen, sind das automatische Einwahl-Management, das überarbeitete Synchronisations-Tool, die Multi-Part-Übertragungsfunktionalität, Upload- und Site-Wizard sowie der Quick Connect Button.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Das überarbeitete Synchronisationstool kann automatisch arbeiten und ähnlich einer Druckansicht eine Dateivorschau der zu übertragenden Dateien generieren. Die Anzahl der fälschlicherweise übertragenen Dateien soll dadurch gesenkt werden. Zudem kann man sowohl zwei Remote-Sites als auch eine Remote-Site mit einem lokalen PC synchronisieren.

WS_FTP Pro 7.6 kann größere Dateien über 1 MB in Teile aufsplitten und gleichzeitig über mehrere Verbindungen vom FTP-Server herunterladen und nach Empfang automatisch wieder zusammensetzen.

Mittels eines integrierten Einwahl-Managements kann WS_FTP Pro 7.6 automatisch die Wähl-Verbindung zum Internet herstellen, sobald der Anwender eine FTP-Verbindung einleitet. Beim Schließen des Programms soll auch die Verbindung automatisch wieder beendet werden.

Mit dem neuen Upload Wizard lassen sich Dateien und Ordner direkt vom Windows Explorer oder aus dem Startmenü auf einen FTP-Server laden, indem man über das Kontextmenü lediglich auf einen Dateinamen klickt und die WS-FTP-Upload-Option auswählt. Mit dem Site Wizard, der sich im Seitenmenü befindet, können User ihre Favoritenseiten in einem Ordner ablegen und mittels "Quick Connect Button" aufrufen. Dazu gibt es noch die Möglichkeit, eine Default-Seite beim Öffnen von WS_Pro 7.6 zu laden.

WS_FTP Pro 7.6 soll ab sofort in deutscher Sprache zum empfohlenen Endverkaufspreis von 48,- Euro im Handel erhältlich sein und steht auch unter www.ipswitch.com für 39,95 US-Dollar zum Download bereit. Das Upgrade von der letzten deutschsprachigen Version 7.02 kostet ebenso 11,- Euro wie von der englischsprachigen Version 7.5.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

. 15. Okt 2002

ich habe seit einigen monaten die 7.5er im täglichen einsatz. läuft bisher problemlos.

a@b.c 15. Okt 2002

.. ich hatte die 6er Version. Die hat nie richtig funktioniert und die Explorer...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /