Abo
  • Services:

PalmOS-Smartphone Treo 270 kostenlos 14 Tage testen

Sonderaktion bis 30. November; Kreditkarte erforderlich

Mit einer speziellen Promotion-Aktion namens "Try Treo" will Handspring das PalmOS-Smartphone Treo 270 unter die Leute bringen. Bis Ende November erhalten Interessierte einen Treo 270 14 Tage kostenlos und können diesen ausgiebig testen und ausprobieren. Zur Teilnahme an der Aktion muss man eine Kreditkarte und natürlich eine SIM-Karte zum Telefonieren besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Handspring eine vergleichbare Aktion bereits im September für den Fachhandel angeboten hat, können nun auch Privatanwender einen Treo 270 kostenlos für 14 Tage testen. Behält man das Gerät nach der Testdauer, bucht Handspring den Kaufpreis von 796,86 Euro von der Kreditkarte ab. Schickt man das Smartphone jedoch spätestens mit Ablauf des Testzeitraums zurück, werden keine Zahlungen von der Kreditkarte abgebucht, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Der Testzeitraum schließt dabei den Postweg nicht ein, so dass man das Gerät volle 14 Tage im eigenen Besitz haben kann, ohne dass dafür Kosten entstehen. Die Aktion "Try Treo" läuft ab sofort bis zum 30. November 2002. Für die Nutzung der Handy-Funktionen müssen Interessenten natürlich eine SIM-Karte besitzen.

Das PalmOS-Smartphone Treo 270 von Handspring funkt in den GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz und kann über einen kostenlosen Patch nun auch mit GPRS nachgerüstet werden. Auf einem Farb-Display erscheinen alle relevanten Informationen und für die Texteingabe steht eine Mini-Tastatur bereit. Zum Telefonieren hält man sich entweder das Gerät ans Ohr, nutzt die integrierte Freisprecheinrichtung oder verwendet ein Headset. Der Treo 270 wurde von Golem.de ausführlich auf Herz und Nieren getestet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /