Abo
  • Services:

Neue AVM-Bluetooth-Produkte kurz vor der Auslieferung

Bluetooth-ISDN-Router und USB-DSL/ISDN-Modem ab November erhältlich

AVM will seinen bereits zu CeBIT 2002 angekündigten Bluetooth-ISDN-Router "BlueFritz! AP-ISDN" und den DSL-USB-Adapter "Fritz!Card DSL USB" ab November ausliefern. Neu angekündigt wurde die ISDN-Kombianlage Fritz!X USB v3.0.

Artikel veröffentlicht am ,

AVMs BlueFritz! AP-ISDN soll der weltweit kleinste Access Point mit Bluetooth-Technologie sein, der zudem bis zu 100 Meter Reichweite haben soll. Das etwa schokoriegelgroße, 47 Gramm leichte AP-ISDN wird an den ISDN-Anschluss gesteckt und über diesen mit Strom versorgt. Ein externes Netzteil und eine separate Befestigung sollen dadurch entfallen. Mittels AP-ISDN sollen bis zu sieben PCs oder andere Bluetooth-Geräte kabellos per ISDN-Leitung auf das Internet zugreifen können. BlueFritz! AP-ISDN soll ab November 2002 für 144,- Euro erhältlich sein. Im Paket mit AVMs kleinem Bluetooth-USB-Adapter BlueFritz! USB soll der Access Point 224,- Euro kosten.

BlueFritz! AP-ISDN und separates USB-Dongle
BlueFritz! AP-ISDN und separates USB-Dongle
Stellenmarkt
  1. ashampoo GmbH & Co. KG, Oldenburg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Seinen Bluetooth-Geräten will AVM ab Ende Oktober per Treiberupdate ein erweitertes PAN-Profil (Personal Area Networking) spendieren. Damit sollen dann bis zu acht Teilnehmer einfach zu einem Bluetooth-Ethernet verbunden werden können.

Die Fritz!Card DSL USB - externes DSL-Modem und ISDN-Adapter in einem - verbindet den PC über die USB-Schnittstelle direkt mit dem DSL-Splitter und ISDN. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss des PCs. Die Fritz!Card DSL USB soll die internationale Leitnorm für ADSL G.992.1 Annex B sowie die zusätzlichen Anforderungen der Schnittstellenspezifikation U-R2, dem "T-DSL-Standard" der Deutschen Telekom AG unterstützen. Zum Preis von 149,- Euro soll das Produkt ebenfalls ab November inklusive ISDN- und DSL-Software (z.B. zum Teilen der Internetanbindung mit anderen Rechnern im Heimnetzwerk) verfügbar sein.

Das ebenfalls neue Fritz!X USB v3.0 ist eine ISDN-Anlage mit integriertem ISDN-Adapter und der Möglichkeit, bei eingehenden Anrufen automatisch den PC aus dem Schlafmodus aufzuwecken, etwa um Faxe entgegenzunehmen. Unerwünschte Verbindungen, beispielsweise zu kostspieligen Service-Rufnummern, sollen sich zuverlässig unterbinden lassen. Telefonkomfort sollen Leistungsmerkmale wie z.B. die interne Dreier-Konferenz oder die Übermittlung der Gesprächsgebühren an die angeschlossenen Telefone mit sich bringen. Ab Anfang 2003 soll die ISDN-Kombianlage zu einem Preis von 178,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

tommek 15. Nov 2002

wie??? zu langsam????

XL-Reaper 15. Okt 2002

Du hast echt nix anderes zu tun als Leute zu nerven oder ????

koty 14. Okt 2002

Alter Hut, habe ich schon längst, ist viel zu langsam, ich warte lieber aus USB v4.0 :-)


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /