• IT-Karriere:
  • Services:

Neue AVM-Bluetooth-Produkte kurz vor der Auslieferung

Bluetooth-ISDN-Router und USB-DSL/ISDN-Modem ab November erhältlich

AVM will seinen bereits zu CeBIT 2002 angekündigten Bluetooth-ISDN-Router "BlueFritz! AP-ISDN" und den DSL-USB-Adapter "Fritz!Card DSL USB" ab November ausliefern. Neu angekündigt wurde die ISDN-Kombianlage Fritz!X USB v3.0.

Artikel veröffentlicht am ,

AVMs BlueFritz! AP-ISDN soll der weltweit kleinste Access Point mit Bluetooth-Technologie sein, der zudem bis zu 100 Meter Reichweite haben soll. Das etwa schokoriegelgroße, 47 Gramm leichte AP-ISDN wird an den ISDN-Anschluss gesteckt und über diesen mit Strom versorgt. Ein externes Netzteil und eine separate Befestigung sollen dadurch entfallen. Mittels AP-ISDN sollen bis zu sieben PCs oder andere Bluetooth-Geräte kabellos per ISDN-Leitung auf das Internet zugreifen können. BlueFritz! AP-ISDN soll ab November 2002 für 144,- Euro erhältlich sein. Im Paket mit AVMs kleinem Bluetooth-USB-Adapter BlueFritz! USB soll der Access Point 224,- Euro kosten.

BlueFritz! AP-ISDN und separates USB-Dongle
BlueFritz! AP-ISDN und separates USB-Dongle
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wesel
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Eggenstein-Leopoldshafen

Seinen Bluetooth-Geräten will AVM ab Ende Oktober per Treiberupdate ein erweitertes PAN-Profil (Personal Area Networking) spendieren. Damit sollen dann bis zu acht Teilnehmer einfach zu einem Bluetooth-Ethernet verbunden werden können.

Die Fritz!Card DSL USB - externes DSL-Modem und ISDN-Adapter in einem - verbindet den PC über die USB-Schnittstelle direkt mit dem DSL-Splitter und ISDN. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss des PCs. Die Fritz!Card DSL USB soll die internationale Leitnorm für ADSL G.992.1 Annex B sowie die zusätzlichen Anforderungen der Schnittstellenspezifikation U-R2, dem "T-DSL-Standard" der Deutschen Telekom AG unterstützen. Zum Preis von 149,- Euro soll das Produkt ebenfalls ab November inklusive ISDN- und DSL-Software (z.B. zum Teilen der Internetanbindung mit anderen Rechnern im Heimnetzwerk) verfügbar sein.

Das ebenfalls neue Fritz!X USB v3.0 ist eine ISDN-Anlage mit integriertem ISDN-Adapter und der Möglichkeit, bei eingehenden Anrufen automatisch den PC aus dem Schlafmodus aufzuwecken, etwa um Faxe entgegenzunehmen. Unerwünschte Verbindungen, beispielsweise zu kostspieligen Service-Rufnummern, sollen sich zuverlässig unterbinden lassen. Telefonkomfort sollen Leistungsmerkmale wie z.B. die interne Dreier-Konferenz oder die Übermittlung der Gesprächsgebühren an die angeschlossenen Telefone mit sich bringen. Ab Anfang 2003 soll die ISDN-Kombianlage zu einem Preis von 178,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 20,99€

tommek 15. Nov 2002

wie??? zu langsam????

XL-Reaper 15. Okt 2002

Du hast echt nix anderes zu tun als Leute zu nerven oder ????

koty 14. Okt 2002

Alter Hut, habe ich schon längst, ist viel zu langsam, ich warte lieber aus USB v4.0 :-)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

    •  /