Abo
  • Services:

SuSE präsentiert Linux Openexchange Server

Linux Openexchange Server integriert E-Mail-Server und Groupware-Lösung

Mit dem SuSE Linux Openexchange Server will SuSE ab 4. November seine Produktpalette im Bereich Linux Business Solutions erweitern. Die Lösung umfasst E-Mail-Server und Groupware-Funktionen, die aufeinander abgestimmt eine "All-In-One"-Kommunikations- und Groupware-Lösung ergeben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Linux Openexchange Server kombiniert Open-Source-Komponenten mit einer Groupware-Lösung. E-Mail-Funktionen einschließlich eines Webmail-Clients, eine zentrale Termin- und Adressverwaltung sowie Tools zum Projektmanagement und zur Aufgabenplanung sind im Paket enthalten. Hinzu kommen ein zentral gesteuertes Dokumentenmanagement und gruppenbasierte Diskussionsforen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der SuSE Linux Openexchange Server läuft mit allen üblichen Browsern, so dass Anwender von jedem Computer mit Internetanschluss auf alle Funktionen zugreifen können. Aber auch mit PalmOS-PDAs und WindowsCE-Geräten lassen sich die Daten abgleichen. Microsoft-Outlook-Anwender können zudem mit Hilfe des SuSE Linux Openexchange Server Termine, Aufgaben, Kontakte und Adressen synchronisieren und bearbeiten.

Mit dem SuSE Linux Maintenance Service ist ein aktiver Wartungsvertrag im Kaufpreis enthalten, der auf den Einsatz von SuSE-Lösungen im Unternehmensbereich zugeschnitten ist. Im Rahmen dieser Systempflege stellt SuSE alle relevanten Patches, Fixes und Updates qualitätsgesichert und ausführlich dokumentiert zur Verfügung. Kunden, die den SuSE Linux eMail Server 3.x einsetzen und den SuSE-Maintenance-Service nutzen, haben die Möglichkeit, ihr System im Rahmen der Maintenance kostenlos auf den neuen SuSE Linux Openexchange Server inklusive zehn Client-Lizenzen umzustellen.

Der SuSE Linux Openexchange Server ist ab 4. November bei SuSE-Linux-Business-Partnern erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind vier CDs, Handbücher, 30 Tage Installations-Support und zwölf Monate Maintenance/Systempflege. Der empfohlene Verkaufspreis für einen SuSE Linux Openexchange Server beträgt 1.240,- Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und umfasst eine Basislizenz mit zehn Groupware-Clients sowie unbegrenzten E-Mail-Clients.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

deb 03. Nov 2002

Soweit ich das gesehen hab ist der Groupware-Part von einem externen Partner entwickelt...

zoom 15. Okt 2002

Hepp. Hat jemand ne Ahnung, welche Opensourcepakte die da zusammengemeißelt haben, oder...

koty 14. Okt 2002

... so wie der Power PC von IBM ... Ist wohl dein Standardkommentar

koty 14. Okt 2002

Das Teil ist richtig super schnell, sieht gut aus, und macht spass damit zu arbeiten. :-)


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /