Abo
  • Services:

SuSE präsentiert Linux Openexchange Server

Linux Openexchange Server integriert E-Mail-Server und Groupware-Lösung

Mit dem SuSE Linux Openexchange Server will SuSE ab 4. November seine Produktpalette im Bereich Linux Business Solutions erweitern. Die Lösung umfasst E-Mail-Server und Groupware-Funktionen, die aufeinander abgestimmt eine "All-In-One"-Kommunikations- und Groupware-Lösung ergeben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Linux Openexchange Server kombiniert Open-Source-Komponenten mit einer Groupware-Lösung. E-Mail-Funktionen einschließlich eines Webmail-Clients, eine zentrale Termin- und Adressverwaltung sowie Tools zum Projektmanagement und zur Aufgabenplanung sind im Paket enthalten. Hinzu kommen ein zentral gesteuertes Dokumentenmanagement und gruppenbasierte Diskussionsforen.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Der SuSE Linux Openexchange Server läuft mit allen üblichen Browsern, so dass Anwender von jedem Computer mit Internetanschluss auf alle Funktionen zugreifen können. Aber auch mit PalmOS-PDAs und WindowsCE-Geräten lassen sich die Daten abgleichen. Microsoft-Outlook-Anwender können zudem mit Hilfe des SuSE Linux Openexchange Server Termine, Aufgaben, Kontakte und Adressen synchronisieren und bearbeiten.

Mit dem SuSE Linux Maintenance Service ist ein aktiver Wartungsvertrag im Kaufpreis enthalten, der auf den Einsatz von SuSE-Lösungen im Unternehmensbereich zugeschnitten ist. Im Rahmen dieser Systempflege stellt SuSE alle relevanten Patches, Fixes und Updates qualitätsgesichert und ausführlich dokumentiert zur Verfügung. Kunden, die den SuSE Linux eMail Server 3.x einsetzen und den SuSE-Maintenance-Service nutzen, haben die Möglichkeit, ihr System im Rahmen der Maintenance kostenlos auf den neuen SuSE Linux Openexchange Server inklusive zehn Client-Lizenzen umzustellen.

Der SuSE Linux Openexchange Server ist ab 4. November bei SuSE-Linux-Business-Partnern erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind vier CDs, Handbücher, 30 Tage Installations-Support und zwölf Monate Maintenance/Systempflege. Der empfohlene Verkaufspreis für einen SuSE Linux Openexchange Server beträgt 1.240,- Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und umfasst eine Basislizenz mit zehn Groupware-Clients sowie unbegrenzten E-Mail-Clients.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

deb 03. Nov 2002

Soweit ich das gesehen hab ist der Groupware-Part von einem externen Partner entwickelt...

zoom 15. Okt 2002

Hepp. Hat jemand ne Ahnung, welche Opensourcepakte die da zusammengemeißelt haben, oder...

koty 14. Okt 2002

... so wie der Power PC von IBM ... Ist wohl dein Standardkommentar

koty 14. Okt 2002

Das Teil ist richtig super schnell, sieht gut aus, und macht spass damit zu arbeiten. :-)


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /