Abo
  • Services:

Wassergekühlte Radeon 9700 Pro von Guillemot/Hercules

"Hercules 3D Prophet 9700 WCE" wird nur in beschränkter Stückzahl hergestellt

Der europäische Hardware-Hersteller Guillemot/Hercules bietet in seinem kürzlich eröffneten Onlineshop seit kurzem eine begrenzte Menge von Radeon-9700-Pro-Grafikkarten mit Wärmetauscher für Systeme mit Wasserkühlung. Nur 99 Stück sollen von der "Hercules 3D Prophet 9700 WCE" getauften Grafikkarte verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kürzel WCE steht dabei für Watercooled Edition, da der Wärmetauscher auf dem Grafikchip zum Anschluss an einen Wasserkühlungskreislauf gedacht ist. Die Karten werden laut Guillemot handverlesen und einzeln mit Wasserkühlkörper ausgestattet, zudem sollen sie vor dem Verkauf 24 Stunden getestet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Zum Chip- und Speichertakt werden zwar keine Angaben gemacht, von Hause aus dürfte die Grafikkarte jedoch mit den üblichen 325 MHz Chip- und 310 MHz Speichertakt betrieben werden. Die Hersteller-Garantie soll - dank der besseren Kühlung - auch beim Übertakten der Karte voll erhalten bleiben.

Die AGP-8X-Karte verfügt wie ihre luftgekühlte Variante über 128 MByte DDR-SDRAM. An Anschlüssen werden VGA-, DVI- und TV-Ausgang geboten.

Die Hercules 3D Prophet 9700 WCE soll ab Anfang November (Kalenderwoche 45) 2002 für 555,- Euro inklusive der DVD-Wiedergabesoftware Power DVD 4.0 XP und dem Rollenspiel Morrowind (Vollversion in Englisch) ausgeliefert werden. Eine Vorbestellung unter www.shop-guillemot.de ist bereits möglich. Auf einem ebenfalls mitgelieferten und durchnummerierten Zertifikat wird laut Guillemot die 36-monatige Garantie und die Limitierung auf 99 Stück bestätigt.

Nachtrag vom 8. November 2002:
Die Auslieferung der Karten verzögert sich noch etwas, weil man noch auf das CE-Siegel warten musste. Ab Mitte November 2002 soll die Auslieferung jedoch beginnen, so Guillemot-Pressesprecher Christian Reul gegenüber Golem.de. Berichte, dass sich die Auslieferung auf nächstes Jahr verschieben würde, bezeichnete Reul als falsch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 25,99€
  3. 7,99€
  4. 3,99€

CK (Golem.de) 08. Nov 2002

Laut Guillemot-Pressesprecher Christian Reul ist das nicht korrekt. Die Karte musste...

Bender 07. Nov 2002

Die Karte kommt erst nächstes Jahr. Diese Nachricht habe ich vom shop-guillemot bekommen...

Angel 27. Okt 2002

_________________ 2200DM für ne GEFORCE3?????

bender 16. Okt 2002

Hab mir die bei www.shop-guillemot vorbestellt. Sie kostet 499 Euro. Den Preis find ich...

Christian Kelih 15. Okt 2002

Also für ne vernünftige Krafikarte musst schon mind 300€ hinblättern! Ich kauf sie mir...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /