Abo
  • Services:

Lancom mit neuen Wireless-Access-Points

Lancom Wireless 3000 Serie ist fit für IEEE-802.11a-Standard

Mit den Wireless-LAN-Access-Points der 3000-Serie präsentiert Lancom zwei neu entwickelte Access-Points, die sich durch hohe Performance, umfangreiche Sicherheitsfunktionen und eine einfache Erweiterbarkeit auf neue WLAN-Standards auszeichnen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte sind für den professionellen Einsatz in Netzwerkumgebungen jeglicher Größe gedacht, angefangen vom kleinen Büro bis hin zur sicherheitssensitiven Installation in großen Netzwerken. Erstmals zeigt Lancom Systems auch einen WLAN-Access-Point mit bis zu 54 Mbit/s Datenübertragungsrate nach dem IEEE-802.11a-Standard.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Geräte Lancom 3010 Wireless und Lancom 3050 Wireless bieten WEP- und WEPplus-Verschlüsselung über den IEEE-802.1x-Standard und RADIUS. Der Lancom 3010 Wireless bietet optional die Möglichkeit zur IPSec-over-WLAN-Verschlüsselung der Funkstrecke, die auch ohne zusätzlichen Server oder Gateway direkt im Access-Point terminiert werden kann.

Der Lancom 3010 Wireless enthält zudem einen kompletten Multiprotokoll-Router und soll so nicht nur für eine Verbindung zu einem verkabelten LAN sorgen, sondern kann über ein DSL- oder Kabel-Modem auch gleichzeitig eine Verbindung ins Internet herstellen, ohne dass ein zusätzlicher Router benötigt wird. Der Lancom 3010 Wireless ist sowohl in einer Version mit 11 Mbit/s Datenübertragungsrate nach IEEE 802.11b als auch erstmals in einer Version mit 54 Mbit/s nach IEEE 802.11a erhältlich. Beide Geräte bieten von außen zugängliche austauschbare WLAN-Karten und somit die Möglichkeit eines einfachen Upgrades auf zukünftige WLAN-Standards.

Der Lancom 3050 Wireless ist dank Power-over-Ethernet (PoE) auch in Umgebungen ohne Stromversorgung als WLAN-Bridge einsetzbar. Der Access-Point bietet neben einem integrierten Funkmodul mit Diversity-Antennen und 11 Mbit/s Datenübertragungsrate nach IEEE 802.11b die Möglichkeit, eine zweite WLAN-Karte in einem von außen zugänglichen Steckplatz zu betreiben. Hiermit wird es möglich, auch zwei Funkzellen mit beliebigen - auch unterschiedlichen - Geschwindigkeiten oder WLAN-Standards gleichzeitig zu betreiben. Kommende WLAN-Standards lassen sich somit durch einfaches Hinzustecken einer zusätzlichen WLAN-Karte auf einfachste Weise in ein drahtloses Netzwerk integrieren.

Der Lancom 3010 Wireless in der 802.11b-Variante soll zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 849,- Euro angeboten werden, die 802.11a-Version des Lancom 3010 Wireless soll 999,- Euro kosten. Der Lancom 3050 wird bei 929,- Euro liegen.

Alle drei Geräte der Lancom 3000 Wireless Serie sollen ab Mitte November verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-53%) 27,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /