Abo
  • Services:

Lancom mit neuen Wireless-Access-Points

Lancom Wireless 3000 Serie ist fit für IEEE-802.11a-Standard

Mit den Wireless-LAN-Access-Points der 3000-Serie präsentiert Lancom zwei neu entwickelte Access-Points, die sich durch hohe Performance, umfangreiche Sicherheitsfunktionen und eine einfache Erweiterbarkeit auf neue WLAN-Standards auszeichnen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte sind für den professionellen Einsatz in Netzwerkumgebungen jeglicher Größe gedacht, angefangen vom kleinen Büro bis hin zur sicherheitssensitiven Installation in großen Netzwerken. Erstmals zeigt Lancom Systems auch einen WLAN-Access-Point mit bis zu 54 Mbit/s Datenübertragungsrate nach dem IEEE-802.11a-Standard.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München

Die Geräte Lancom 3010 Wireless und Lancom 3050 Wireless bieten WEP- und WEPplus-Verschlüsselung über den IEEE-802.1x-Standard und RADIUS. Der Lancom 3010 Wireless bietet optional die Möglichkeit zur IPSec-over-WLAN-Verschlüsselung der Funkstrecke, die auch ohne zusätzlichen Server oder Gateway direkt im Access-Point terminiert werden kann.

Der Lancom 3010 Wireless enthält zudem einen kompletten Multiprotokoll-Router und soll so nicht nur für eine Verbindung zu einem verkabelten LAN sorgen, sondern kann über ein DSL- oder Kabel-Modem auch gleichzeitig eine Verbindung ins Internet herstellen, ohne dass ein zusätzlicher Router benötigt wird. Der Lancom 3010 Wireless ist sowohl in einer Version mit 11 Mbit/s Datenübertragungsrate nach IEEE 802.11b als auch erstmals in einer Version mit 54 Mbit/s nach IEEE 802.11a erhältlich. Beide Geräte bieten von außen zugängliche austauschbare WLAN-Karten und somit die Möglichkeit eines einfachen Upgrades auf zukünftige WLAN-Standards.

Der Lancom 3050 Wireless ist dank Power-over-Ethernet (PoE) auch in Umgebungen ohne Stromversorgung als WLAN-Bridge einsetzbar. Der Access-Point bietet neben einem integrierten Funkmodul mit Diversity-Antennen und 11 Mbit/s Datenübertragungsrate nach IEEE 802.11b die Möglichkeit, eine zweite WLAN-Karte in einem von außen zugänglichen Steckplatz zu betreiben. Hiermit wird es möglich, auch zwei Funkzellen mit beliebigen - auch unterschiedlichen - Geschwindigkeiten oder WLAN-Standards gleichzeitig zu betreiben. Kommende WLAN-Standards lassen sich somit durch einfaches Hinzustecken einer zusätzlichen WLAN-Karte auf einfachste Weise in ein drahtloses Netzwerk integrieren.

Der Lancom 3010 Wireless in der 802.11b-Variante soll zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 849,- Euro angeboten werden, die 802.11a-Version des Lancom 3010 Wireless soll 999,- Euro kosten. Der Lancom 3050 wird bei 929,- Euro liegen.

Alle drei Geräte der Lancom 3000 Wireless Serie sollen ab Mitte November verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /