Abo
  • Services:

Langenscheidt mit überarbeiteter Maschinenübersetzung

T1 in der Version 5.0 angekündigt

Die neue Langenscheidt T1 Übersetzungssoftware, die auf der Frankfurter Buchmesse angekündigt wurde, soll statt wie bisher nur in der Textverarbeitung auch direkt in allen Programmen der MS-Office-Familie übersetzen helfen. Gleichzeitig soll die Übersetzungsleistung und die OCR-Software Readiris Pro 7 zum Umwandeln gescannter Papierdokumente entscheidend verbessert worden sein, so der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den Sprachen Englisch, Französisch und Russisch erscheint zum ersten Mal auch ein T1 Spanisch. Beibehalten wurde die Unterscheidung zwischen T1 Standard, T1 Standard Plus und T1 Professional.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Die Version 5 von T1 wurde nun auch in MS-Outlook eingebunden und soll so bei der Übersetzung von E-Mails helfen. Genauso wurde vom Hersteller eine Unterstützung des Netscape Communicators und des Internet Explorer versprochen, mit denen das Programm komplette Internetseiten unter Beibehaltung des Layouts in die gewünschte Sprache übersetzen soll.

T1 greift auf ein Systemlexikon mit über 450.000 ein- und zweisprachigen Einträgen zu, das aus mehreren aufeinander abgestimmten Teillexika besteht. Die Übersetzungsweise kann vom Nutzer gesteuert werden, indem er zum Beispiel Sachgebiete auswählt oder den Hinweis auf britisches oder amerikanisches Englisch eingibt.

Wo es auf stilistische Feinheiten ankommt, stößt selbst der verlässlichste maschinelle Übersetzer an seine Grenzen. In der Phase des Redigierens ist menschliches Sprachgefühl gefragt, das der T1 5.0 mit einer Reihe von Zusatzwerkzeugen unterstützen soll. Um die rasche Überprüfung des Basistextes zu erleichtern, hebt das Programm alle unbekannten Wörter, Komposita und alternativen Übersetzungen farblich hervor. Für den letzten Schliff stehen einige Nachschlagewerke zur Verfügung: beim T1 Standard Englisch und Spanisch sowie beim T1 Professional Spanisch und Russisch das entsprechende Langenscheidt Taschenwörterbuch, beim T1 Standard Plus Englisch und T1 Professional Englisch und Französisch das jeweilige Langenscheidt Handwörterbuch.

Um auch andere Wörterbücher aus dem Langenscheidt Verlag und dem Langenscheidt Fachverlag beim Redigieren nutzen zu können, bietet das Programm die Schnittstelle T1-Lookup. Sie soll den direkten Zugriff auf elektronische Wörterbücher und die Titel der PC-Bibliothek ab Version 2.0 ermöglichen. Der Anwender kann das Systemlexikon durch die Aufnahme neuer Wörter erweitern und auch bestehende Einträge ändern. Auch ganze Terminologielisten lassen sich exportieren oder importieren. Die Version T1 Professional bietet ein Übersetzungsarchiv, in dem der Nutzer seine Ausgangstexte und die überarbeiteten Übersetzungen in einander zugeordneten Satzpaaren ablegen kann. Bei jedem nachfolgenden Übersetzungsauftrag forscht der T1 dann entsprechend den Anwendervorgaben im Archiv. Passende Passagen fügt er in die neue Übersetzung ein. Sie sind farblich markiert und somit als Textbausteine aus dem eigenen Archiv gekennzeichnet, die nicht mehr redigiert werden müssen. T1 Professional enthält 5.000 Textbausteine zur Geschäftskorrespondenz - die englische Variante von T1 Professional bietet zusätzlich über 70.000 Satzpaare mit idiomatischen Wendungen.

Langenscheidt T1 Standard 5.0 soll inklusive Langenscheidt Taschenwörterbuch und OCR-Software Readiris PRO 7 in den Sprachpaaren Englisch-Deutsch und Spanisch-Deutsch jeweils 159,- Euro kosten. Die Plus-Version ist zurzeit nur im deutsch-englischen Sprachpaar für 209,- Euro angekündigt worden. Langenscheidt T1 Professional 5 mit Übersetzungsarchiv, Langenscheidt Handwörterbuch (Englisch und Französisch) bzw. Langenscheidt Taschenwörterbuch (Spanisch und Russisch) und der OCR-Software Readiris PRO 7 soll je Sprachpaar 299,- Euro kosten (Englisch-Deutsch, Französisch-Deutsch und Spanisch-Deutsch). Das russisch-deutsche Sprachpaar soll 499,- Euro kosten. Eine Langenscheidt-T1-Testversion für 30 Tage soll 3,- Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /