Abo
  • Services:

Kabelarmer Server von Lintec vorgestellt

Server mit aufgesteckten Komponenten

Eine nach Herstellerangaben "kabellose" Blade-Server-Linie auf Basis der 1-4-HE-19-Zoll-Technik, entwickelt von dem Berliner Unternehmen Cluster Labs, produziert und vermarktet vom sächsischen IT-Konzern Lintec, soll ab Oktober 2002 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Server mit 1 bis 9 CPUs, auf der Basis von Compact-PCI-Karten, sollen durch interne Redundanz aller Komponenten eine extrem hohe Ausfallsicherheit bieten. Dabei sind die Karten und Festplatten, teilweise auch die Netzteile, kabellos an der Backplane aufgesteckt.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. BWI GmbH, Regen

Geplant ist der Einsatz für SAP-Integratoren im Enterprise-Applikation-Integration-(EAI-)Bereich, für Lotus-Domino-Anwender und clusterfähige Oracle-Datenbanken sowie alle KMUs, die eine Skalierbarkeit in ihrer Netzwerk-Architektur benötigen. Die Geräte sind als Mail- oder Webserver konzipiert.

In der einfachen Variante zur Systems 2002 werden 1 HE-Server als "Pizza-Box" für unter 2.000 Euro angeboten, die mittels Compact-PCI-Prozessorkarte und einer zweiten Festplatte aufgerüstet werden können. Weitere technische Angaben machte der Hersteller nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. (-73%) 7,99€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

    •  /